Mittwoch, 31. Mai 2017

Diese Highline ist ein Highlight: Und weit unter ihm fließt die Etsch ...

Der Bayer Lukas Irmler gehört zu den besten Slacklinern der Welt. Für seine luftigen Abenteuer ist er auch immer wieder in Südtirol. Diesmal war es für ein ganz besonderes Shooting.

Lukas Irmler auf der Slackline hoch über dem Etschtal. - Foto: Christian Spreitz für die Bild am Sonntag
Lukas Irmler auf der Slackline hoch über dem Etschtal. - Foto: Christian Spreitz für die Bild am Sonntag

Lukas Irmler greift, auf einem Felsvorsprung sitzend, nach der Slackline und freut sich: „Jetzt kann es losgehen. In fünf Minuten bin ich so weit.“ So beginnt der Bericht in der "Bild am Sonntag". Auf einer Doppelseite berichtetet die "BamS" über die Aktion in Südtirol.

"Das war ein magisches Morgenshooting ...", schreibt Lukas Irmler auf Facebook. 

v>

Das Gefühl, „auf der Slackline über den Wolken zu schweben“, habe er anfänglich nicht genießen können. „Bei meiner ersten sogenannten Highline, also im Gebirge, war ich panisch. Ich hatte Todesangst“, berichtet Irmler der auflagenstärksten Sonntagszeitung.
Der Trick sei, die Schwingungen nicht zu unterdrücken. "Du musst die Bewegungen in dir aufnehmen und mit der Slackline verschmelzen.“ So zieht Ilmer sich die Schuhe aus, steigt in einen Sitz-Gurt und tritt an den senkrechten Abgrund. Tief unter ihm rauschen Autos und Lastwagen im Spielzeugformat über die Brenner-Autobahn.

Genannt wird dabei als Location: das Etschtal. Weiter ins Detail geht der BamS-Redakteur dabei nicht. Hätten Sie erkannt, wo die Aktion stattgefunden hat?

Auch ein kurzes Video hat die BamS veröffentlicht:

„Jeder Mensch hat Angst. Das ist kein Problem. Man muss nur lernen, damit umzugehen.“ Lukas Irmler schaut zurück auf die Slackline und lächelt: „Und wenn man es geschafft hat, ist es ein pures Glücksgefühl.“

stol/ker

P.S.: Unweit des Weilers Birti bei Pfatten erheben sich die Felsformationen, die zum Austragungsort dieses luftigen Shootings wurden. 

stol