Donnerstag, 10. September 2015

Ein Haus für den Hanf: Wien eröffnet die erste Hanfbotschaft

Mit der „Hemp Embassy Vienna“ sperrt im September die erste „Hanfbotschaft“ Österreichs ihre Tore auf. Gezeigt wird – neben Infomaterial zum Thema Hanfkultur – auch die weltweit erste öffentliche Ausstellung blühender Hanfpflanzen. Dies galt bislang als verboten.

Den Pflanzen beim "legalen" Wachen zusehen, können Interessierte ab 18. September in Wien.
Den Pflanzen beim "legalen" Wachen zusehen, können Interessierte ab 18. September in Wien. - Foto: © shutterstock

"Was bisher verboten schien, wir machen's legal", betonen der Direktor des Hanfinstituts Toni Straka und Hanfshop-Betreiber Stivi Wolyniec (Bushplanet-Gruppe). 

Am 18. September werden in der „Hemp Embassy Vienna“ in der Esterhazygasse 32-34, Wien 6, erstmals hochpotenten, blühenden Hanf-Pflanzen der Öffentlichkeit präsentiert.

Interessierte könne die Pflanzen riechen

Die ca. 1,20 Meter hohen Pflanzen sind mit Sicherheitsscheiben vom Publikum getrennt, und zeigen alle Stadien ihrer Blühphasen. Durch kleine Öffnungen im Sicherheitsglas können Interessierte die unterschiedlichen Sorten mittels Geruchssinn wahrnehmen.

Alle Pflanzen, darunter auch spezielle Sorten für medizinische Anwendungen, werden während ihrer Entwicklung gefilmt und ihre gesamte Blütephase als Video auf der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Initiiert wurde die „Hemp Embassy Vienna“ vom Verein Hanfmuseum, der die Blühpflanzen bereitstellt, und dem Hanfshop „Bushplanet“.

stol

stol