Sonntag, 25. März 2018

Eine Stunde länger hell: Das Beste aus der Sommerzeit machen

Viele Menschen sind an diesem Morgen genervt – schon wieder wurden in der Nacht die Uhren von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr umgestellt.

Die Uhren werden bei der Sommerzeit eine Stunde vorgestellt.
Die Uhren werden bei der Sommerzeit eine Stunde vorgestellt.

Der eine oder andere fühlt sich an diesem Morgen einer wertvollen Stunde seines Schlafes beraubt und befürchtet nun, in den Tagen danach noch müder als ohnehin schon zu sein. Wer nicht mehr lamentiert will, kann aber auch einfach das Beste daraus machen, sagt Psychologieprofessorin Katja Mierke von der Hochschule Fresenius.

Durch die Sommerzeit bleibt es nämlich abends eine Stunde länger hell. „Die sollte man so gut es geht ausnutzen.“

Berufstätigen kommt die Stunde am Abend entgegen, sagt Mierke – jedenfalls in sozialer Hinsicht: „Seien wir ehrlich: Morgens um halb sechs trifft sich niemand mit Freunden zum Grillen.“ Abends passiert das schon eher. Bleibt nach der Arbeit eine Stunde mehr Licht, hat das auch einen psychologischen Effekt, vermutet Mierke: „Gefühlt bleibt so einfach noch mehr vom Tag übrig.“

dpa/tmn

stol