Sonntag, 07. Mai 2017

Enrique Iglesias bricht Konzert in Deutschland abrupt ab

Nach 15 Jahren meldet sich Enrique Iglesias auf einer deutschen Konzertbühne zurück. In Berlin feiert der Latino-Star mit seinen Fans eine deutsch-spanische Party – mit BHs, einer Panne und einem plötzlichen Ende.

Enrique Iglesias hat seine Fans in Deutschland irritiert. - Archivbild
Enrique Iglesias hat seine Fans in Deutschland irritiert. - Archivbild - Foto: © shutterstock

„Ich war das letzte Mal 2002 hier? What the Fuck!“ Enrique Iglesias konnte selbst nicht glauben, wie lange er schon nicht für seine deutschen Fans gespielt hat. Am Freitagabend machte der Latino-Star nun endlich wieder Halt in Berlin – zur Freude der rund 17 000 Zuschauer in der ausverkauften Mercedes-Benz-Arena. Das Publikum bunt gemischt: junge Paare, die zu Dance-Hits wie „Duele el corazón“ oder „I Like It“ abtanzten und Fans der ersten Stunde, die zu „Hero“ oder „Bailamos“ dahinschmolzen.

Der Latino-Star gab sich während der rund 100-minütigen Show leger und bodenständig. In Jeans, lila T-Shirt und Baseball-Cap rannte er immer wieder wie ein kleiner Junge über die Bühne, verspritzte Wasser und ging mit seinen Fans auf Tuchfühlung. „Ich war schon auf einigen Konzerten und noch keiner ist den Fans sooo nah gekommen und schon gar nicht so oft“, begeisterte sich Margarita auf Facebook.

Technischer Defekt als Auslöser

Als Dank gab es für den Sänger, der am Montag 42 Jahre alt wird, immer wieder „Guapo“-Rufe („Hübscher“) und auch zwei BHs. Iglesias ist halt nach wie vor Sunny Boy und pflegt sein Latin-Lover-Image. Seine Songs auf der „Sex and Love“-Tour handeln genau von diesen beiden Themen, der Musiker mit den dunkelbraunen Augen flirtete immer wieder mit seinen Background-Sängerinnen und zeigte seinen durchtrainierten Körper.

Aber die bunte Party-Show mit Lasertechnik, Pyro, großen Ballons und Konfetti hatte auch Hänger. Stimmlich konnte der in Miami lebende Iglesias längst nicht alle überzeugen und ausgerechnet bei seinem größten Schmusehit „Hero“ versagte das Mikrofon. „Ich kann das hier nicht versauen, ich bin in Berlin“, meinte der Sohn von Schmusebarde Julio Iglesias (73) und sang nach mehr als einer Minute weiter.

Nach nur einer Zugabe („Takin' Back My Love“) und ohne seinen aktuellen Hit „Súbeme la radio“ verabschiedete sich der Frauenschwarm grußlos von seinen Fans. Die harrten zunächst etwas irritiert aus, bis Mitarbeiter anfingen, die Bühne abzubauen. „Man haut doch nicht einfach von der Bühne ab, ohne sich zu verabschieden? Und welcher Künstler singt seinen neuen Song nicht?“, fragte sich Steffi Stunden später auf Facebook.

Die Fans des Latino-Sängers hoffen nach dem abrupten Ende des einzigen Deutschland-Gigs jedenfalls, dass Iglesias sie nicht wieder 15 Jahre warten lässt.

dpa

stol