Sonntag, 14. Juni 2015

„Er fehlt uns so sehr“

10 Monate nach dem Unglück spricht Patrizia erstmals über den Tod ihres Mannes und ihr Leben danach.

Patrizia Mayr mit hunderten von Beileidskarten.
Patrizia Mayr mit hunderten von Beileidskarten. - Foto: © D

Am 31. August 2014 wurde ihr Mann Alexander Mayr aus Atzwang bei einem Feuerwehreinsatz von einer Schlammlawine getötet.

Mit dem ersten Donnergrollen am vergangenen Sonntag kamen die Erinnerungen wieder hoch. Der letzte Tag, die letzten Stunden, die letzten Worte, bevor ihr Mann Alexander an jenem Tag nach einem Unwetter zum Feuerwehreinsatz eilte – und im Sarg heimgebracht wurde.

Mit der Zett spricht seine Frau Patrizia erstmals über diese Tragödie. Sie sagt: „Ich habe seine erstickten Hilfeschreie schon in der Nacht vor dem Unfall gehört.“

_______________________________________________

Wie es Patrizia und den drei gemeinsamen Kindern heute geht, lesen Sie in der Sonntagszeitung Zett.

stol