Mittwoch, 06. Januar 2016

Ermittlungen gegen Lagerfeld wegen Steuerbetrugs

Der Kreativdirektor des französischen Modehauses Chanel, Karl Lagerfeld, soll einem Medienbericht zufolge mehr als 20 Millionen Euro am französischen Fiskus vorbeigeschleust haben.

Karl Lagerfeld
Karl Lagerfeld - Foto: © APA/EPA

Diese Summe sei in den vergangenen sechs Jahren zusammengekommen, berichtete das französische Nachrichtenmagazin „L'Express“ am Mittwoch.Gegen den aus Deutschland stammenden Modemacher laufen demnach Ermittlungen.

Das Finanzministerium in Paris wollte die Angaben unter Berufung auf das Steuergeheimnis nicht bestätigen. Auch ein Sprecher Lagerfelds kommentierte den Bericht auf Anfrage nicht.Die Ermittlungen laufen laut „L'Express“ seit 2013.

Damals sei Lagerfelds Buchhandlung „7L“ überprüft worden, für die wegen eines Defizits von 6,6 Millionen Euro keine Steuern gezahlt worden seien. Zu der Buchhandlung gehöre auch ein Fotostudio mit Sitz in London, von da aus gebe es wiederum Verbindungen unter anderem nach Irland, das in der EU wegen Steuerdumpings im Kreuzfeuer der Kritik steht, und zu den als Steueroase geltenden Virgin Islands.

apa/afp

stol