Mittwoch, 28. März 2018

Erotisches Werbeangebot für Anwohner in Fucking

Die Oberösterreichische Stadt Fucking hat ein Problem: Eine Erotikplattform macht Werbung mit dem zweideutigen Ortsnamen und gewährt den ungefähr 100 Anwohnern gratis Zugang zur Webseite.

Die Anrainer haben mit dem Ortsnamen so manchen Witz zu ertragen. - Foto: Servus TV
Die Anrainer haben mit dem Ortsnamen so manchen Witz zu ertragen. - Foto: Servus TV

Dutzende Schaulustige lassen sich vor dem Ortsschild in zweideutigen Posen ablichten: Der Hype um den Namen des beschaulichen Ortes nimmt nicht ab. Dabei wollen die Anrainer nur eines: Ihre Ruhe.

stol

stol