Dienstag, 19. Mai 2015

ESC: Die Sieger und Verlierer des ersten Halbfinales

Die ersten Aufsteiger ins Finale des Eurovision Song Contests am 23. Mai stehen fest: Zehn Länder schafften es am Dienstagabend im ersten Halbfinale des musikalischen Megawettbewerbs in der Wiener Stadthalle, ein Finalticket zu lösen.

Nina Sublatti hat ihr Heimatland Georgien ins Finale des ESC gesungen.
Nina Sublatti hat ihr Heimatland Georgien ins Finale des ESC gesungen. - Foto: © APA/EPA

Darunter finden sich die Favoriten Russland, Estland oder Serbien. Ausgeschieden sind hingegen überraschend unter anderen die finnischen Punkrocker und Dänemark.

AUFSTEIGER INS ESC-FINALE AM 23. MAI

ALBANIEN Elhaida Dani „I'm Alive“
ARMENIEN Genealogy: „Face The Shadow“
BELGIEN Loic Nottet: „Rhythm Inside“
ESTLAND Elina Born & Stig Rästa „Goodbye To Yesterday“
GEORGIEN Nina Sublatti „Warrior“
GRIECHENLAND Maria Elena Kiriakou „One Last Breath“
RUMÄNIEN Voltaj „De la capat“
RUSSLAND Polina Gagarina „A Million Voices“
SERBIEN Bojana Stamenov „Beauty Never Lies“
UNGARN Boggie „Wars For Nothing“

AUSGESCHIEDEN

DÄNEMARK Anti Social Media „The Way You Are“
FINNLAND Pertti Kurikan Nimipäivät „Aina mun pitää“
MAZEDONIEN Daniel Kajmakoski „Autumn Leaves“
REPUBLIK MOLDAU Eduard Romanyuta: „I Want Your Love“
NIEDERLANDE Trijntje Oosterhuis: „Walk Along“
WEISSRUSSLAND Usari & Maimuna „Time“

apa

stol