Samstag, 09. Oktober 2021

Eurac-Symposium: Frauen können alles

Ein hochkarätiges Symposium am 7. September 2021 an der Eurac Research Bozen mit starker Vinschger Beteiligung diskutierte die Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Frauen in Führungspositionen.

Josef Bernhart mit der ehem. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und Ex-Regionenminister Francesco Boccia (Foto: Eurac Research/Ingrid Heiss) © ugc / Josef Bernhart
Badge Local
Josef Bernhart mit der ehem. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und Ex-Regionenminister Francesco Boccia (Foto: Eurac Research/Ingrid Heiss) © ugc / Josef Bernhart - Foto: © Josef Bernhart
Italien mache seine Sache sehr gut, was Innovationen in der öffentlichen Verwaltung angeht, sagte die ehemaligen deutsche Bundesministerin Brigitte Zypries bei einer Tagung an der Eurac in Bozen. Hier habe Deutschland Nachholbedarf. Das zeige sich aktuell vor allem im Schulbereich, wo die Digitalisierung besser werden müsse.

Dem stimmte der ehemalige Regionenminister Francesco Boccia zu. Er zeigte sich zuversichtlich, dass Italien in Zukunft in den Bereichen Gesundheit und Bildung nie mehr die universellen Rechte der Bürgerinnen und Bürger einschränken dürfe.

Die Corona-Pandemie habe auf tragische Weise aufgezeigt, was es zu tun gilt. Hier müssten die zentralstaatlichen Budgetmittel direkt zum Einsatz kommen und die Autonomien als Chance genutzt werden, die Gelder sinnvoll vor Ort einzusetzen. Ein Ansatz, dem Landeshauptmann Arno Kompatscher nur zustimmen konnte. Auch seine Stellvertreterin Soziallandesrätin Waltraud Deeg freute sich, dass Südtirols autonomer Weg zu mehr Nachhaltigkeit auch im sozialen Bereich Erfolge zeigt.

Das Augenmerk liege hier auf einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Und das würde vor allem den Frauen mehr politische Partizipation ermöglichen. Ein Thema, dem sich auch das von Josef Bernhart (Morter/Vinschgau) als Co-Leiter geführte Institut für Public Management der Eurac Research in mehreren aktuellen Studien widmet. Die Daten zeigen, dass immer noch zu wenige Frauen in politischen Führungspositionen vertreten sind.

So hat Südtirol nur 12 Bürgermeisterinnen in 116 Gemeinden und meist sind die Referentinnen für das Soziale zuständig. Auch hierzu hat Brigitte Zypries, ihres Zeichens erst deutsche Wirtschaftsministerin unter Angela Merkel eine klare Meinung: Frauen können alles.

josef bernhart