Donnerstag, 06. Januar 2022

Feinstaub Mitursache bei 1,8 Millionen Todesfällen 2019

Luftverschmutzung in Städten verursacht laut 2 internationalen Studien verheerende Gesundheitsschäden. Hohe Feinstaubbelastung habe 2019 zu 1,8 Millionen Todesfällen weltweit beigetragen, heißt es in einer am Donnerstag im Fachmagazin „Lancet Planetary Health“ veröffentlichten Modellierungsstudie. Etwa 2,5 Milliarden Menschen in Städten weltweit seien einer Feinstaubbelastung ausgesetzt, die über den von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwerten liegt.

2,5 Milliarden Städter weltweit leiden unter hoher Luftverschmutzung.
2,5 Milliarden Städter weltweit leiden unter hoher Luftverschmutzung. - Foto: © ROBERTO SCHMIDT
Das seien rund 86 Prozent aller in Städten lebenden Menschen. Ausgewertet wurden für die Berechnung demnach Daten aus rund 13.000 Städten weltweit zur Belastung mit Feinstaubpartikeln kleiner als 2,5 Mikrometer. Diese winzigen Teilchen können tief in die Atemwege eindringen und etwa die Lunge nachhaltig schädigen. Studien zufolge kann eine hohe Feinstaubbelastung einen vorzeitigen Tod verursachen, beispielsweise infolge von Herz- und Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs und Infektionen der unteren Atemwege.

Eine zweite Studie vom gleichen Autorenteam kommt zu dem Schluss, dass allein 2019 weltweit rund 1,85 Millionen neu aufgetretene Fälle von Asthma bei Kindern auf eine hohe Stickstoffdioxid-Belastung zurückzuführen sind, 2 Drittel davon träten in Städten auf. Stickstoffdioxid entsteht bei Verbrennungsprozessen, etwa in Motoren, hohe Konzentrationen werden an viel befahrenen Straßen erreicht.

Der Anteil der Asthmaerkrankungen bei Kindern, die auf Stickstoffdioxid-Belastung in Städten zurückgeführt werden kann, sei zuletzt gesunken, erklärten die Forschenden. Grund dafür seien möglicherweise strengere Luftverschmutzungsvorschriften in reicheren Ländern. Beide Studien zeigten dennoch, wie dringend die Luftqualität in Städten verbessert werden müsse.

apa