Samstag, 14. Dezember 2019

„Frau Flora“ und ihre unkonventionellen Ideen

Mit unkonventionellen Ideen und innovativen Konzepten hat sich Flora Oberhauser in Bozen einen bekannten Namen gemacht. Die Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ widmet ihr ein Porträt.

Diesmal im Portrait: Flora Oberhauser Kaspareth.
Badge Local
Diesmal im Portrait: Flora Oberhauser Kaspareth. - Foto: © DLife/LO

„Frau Flora“ heißt eigentlich Flora Oberhauser Kaspareth. Doch kaum jemand spricht die innovative Geschäftsfrau mit ihrem Nachnamen an. Alle kennen sie als „Frau Flora“ – und ist eine Institution in Bozen.

Dabei stammt die 55-Jährige eigentlich aus Lüsen. Doch in der Landeshauptstadt hat sie sich schon in der 1990er-Jahren einen Namen gemacht. Damals übernahm sie das Café „Gostner“ und peppte es innerhalb von kurzer Zeit mit viel Fleiß und Sinn für Innovatives zu einem In-Lokal auf.

Heute führt Flora Oberhauser gemeinsam mit ihrem Ehemann Christian Kaspareth und dessen Familie das Traditionsunternehmen Thaler unter den Bozner Lauben und sorgt erneut mit unkonventionellen Ideen immer wieder mal für Aufmerksamkeit.

Die Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ hat „Frau Flora“ getroffen und widmet ihr in der Ausgabe vom 15. Dezember ein Porträt.

Außerdem im aktuellen Heft: das Promi-Kochduell mit „Zett“-Miss Südtirol Katia Bettin und Jonas Oberstaller sowie der beliebte Kalender 2020: „Das koche ich heute“.

stol