Mittwoch, 27. Mai 2015

Heidis Glitzerfinale in weiter Ferne aufgezeichnet

Eine Bombendrohung ließ Heidi Klums Fernsehshow vor zwei Wochen platzen. Jetzt ist das Finale von „Germany's next Topmodel“ still und heimlich aufgezeichnet worden – in weiter Ferne.

Foto: © LaPresse

Diesmal also New York. Nach einer Bombendrohung in Deutschland ist das Fernsehteam von „Germany's next Topmodel“ (GNTM) über den Atlantik geflogen, um dort das Finale zu filmen. Heidi Klum kürt ihr „Topmodel“ in Übersee.

Die Sendung sei bereits am Wochenende in den USA aufgenommen worden, sagte eine Sprecherin von ProSieben. Wer gewinnt? Das erfahren die Zuschauer an diesem Donnerstag (20.15 Uhr).

Glitzerwelt auf Schlingerkurs

Fest steht aber schon jetzt: Die Glitzerwelt von Heidi Klum ist ins Wanken geraten. Die Castingshow geriet unter Druck, nachdem eine Studie einen Zusammenhang zwischen Essstörungen und der Sendung herstellte.

Der Sender wehrte sich gegen die Vorwürfe. Die Einschaltquoten sanken. Und dann wurde die Finalshow plötzlich wegen einer Bombendrohung abgebrochen: Bei der Live-Sendung vor knapp zwei Wochen war ein Drohanruf eingegangen. Rund 10.000 Zuschauer mussten die Halle in Mannheim verlassen.

Publikum arg verkleinert

Jetzt ist das Finale in einem zweiten Anlauf abgedreht worden – in New York und mit deutlich kleinerem Publikum. Rund 200 Freunde und Familienmitglieder der Kandidatinnen seien dabei gewesen, sagte die Sprecherin von ProSieben.

Im Rennen sind noch drei junge Frauen: Anuthida (17), eine Schülerin mit thailändischen Wurzeln. Vanessa (19), die wie Heidi Klum aus Bergisch Gladbach kommt. Und Ajsa (18), der wohl ausgefallenste Typ mit Hello-Kitty-Tattoo am Fuß.

Die vierte Finalistin Katharina war in Mannheim noch vor Abbruch der Show ausgeschieden. Von Heidi Klum gab es Küsschen und ein: „I love you, Katharina“.

dpa

stol