Donnerstag, 11. Mai 2017

Kabul wird bunt

Die Kabuler Stadtverwaltung hat ein Projekt zur Stimmungsaufhellung ihrer Bürger gestartet und lässt 2000 bisher staubbraune Lehmhäuser bunt anmalen.

Die Tristesse in Kabuls Straßen soll bunten Farben weichen.
Die Tristesse in Kabuls Straßen soll bunten Farben weichen. - Foto: © LaPresse

Die Häuser liegen an Kabuls steilen, felsigen Hängen, wo oft die Ärmsten der Armen leben. Man habe absichtlich knallige Farben wie Orange, Rot, Blau oder Gelb ausgesucht, um die „mentale Entspannung“ zu fördern. 120 dieser Häuser seien schon gestrichen worden, sagte der Stadtsprecher Abdul Dschalil Sultani am Donnerstag.

Jede Familie durfte sich die Farbe selber aussuchen.

Kabul hat mittlerweile geschätzte fünf Millionen Einwohner. Seit Jahren ist es das Ziel von Menschen, die aus den bitterarmen Provinzen fliehen, wo sich zudem der Krieg mit den radikalislamischen Taliban stark verschärft. Viele Menschen finden in der überfüllten Stadt keine Arbeit. Unterkünfte sind knapp, die Slum-Viertel wachsen.

Gleichzeitig steigt die Zahl der Anschläge. Seit Jahresbeginn sind in Kabul Hunderte Menschen in sieben großen Anschlägen getötet oder verletzt worden. Kleinere Anschläge, zum Beispiel mit an Polizei- oder Armeefahrzeuge gehefteten Bomben, gibt es mehrmals wöchentlich.

dpa

stol