Sonntag, 31. Juli 2016

Keine Pokémons: Olympia-Athleten sind enttäuscht

Ohne die Jagd auf Pokémons muss sich Anna Green jetzt doch mehr auf ihr Training konzentrieren. Weil es in Brasilien keinen Zugriff auf den Spiele-Renner gibt, müssen auch die Olympia-Athleten auf das beliebte Spiel verzichten.

Foto: © APA/DPA

Die neuseeländische Fußballspielerin Green hätte zum Beispiel sehr gerne im Olympischen Dorf mit ihrem Handy Pokémons gejagt, wie sie dem britischen „Guardian“ (Sonntag) sagte. „Aber ich kriege es einfach nicht auf mein Handy.“ Was sie denn nun stattdessen tun werde? „Trainieren“, antwortete die 25-Jährige trocken.

Schon in den nächsten Tagen könnte die US-amerikanische Firma Niantic das Spiel auch für den brasilianischen Markt freigeben. Bis dahin müssen sich Sportler, Touristen und Einheimische aber noch gedulden. Das könnte auch für den französischen Kanu-Slalom-Fahrer Matthieu Peche zur harten Probe werden.

„Keine Pokémons im Olympischen Dorf“, schrieb er in der vergangenen Woche kurz nach seiner Ankunft in Rio de Janeiro auf Twitter. Dahinter postete er drei weinende Smileys.

dpa

stol