Dienstag, 02. Mai 2017

Kiew macht sich schick für den ESC

Zum zweiten Mal nach 2005 putzt sich die ukrainische Hauptstadt Kiew für den Eurovision Song Contest heraus.

Kiew bereitet sich auf den Eurovision Song Contest Mitte Mai vor.
Kiew bereitet sich auf den Eurovision Song Contest Mitte Mai vor. - Foto: © APA/AFP

Umgerechnet 30 Millionen Euro soll dieses Spektakel das finanziell angeschlagene Land insgesamt kosten. Aus dem Stadtsäckel steuert Bürgermeister Vitali Klitschko knapp 5,8 Millionen Euro bei, 16 Millionen kommen vom Staat. Der Rest soll von Sponsoren und über die Kartenverkäufe beglichen werden.

Die Stadt will besonders das Zentrum um den Maidan genannten Platz der Unabhängigkeit verschönern, der Teil der Fanzone sein soll.

Die während der gewaltsamen Proteste im Winter 2013/2014 in Mitleidenschaft gezogenen und wieder hergerichteten Springbrunnenanlagen sollen mit Wasserfontänen, Lichteffekten und Musik begeistern.

Der Bogen der Völkerfreundschaft am Flussufer soll in den Farben des Regenbogens präsentiert werden. Nationalisten versuchten, die Vorbereitungen jedoch zu verhindern, steht die bunte Fahne doch für die Freiheit von Schwulen und Lesben.

Neuer Asphalt wurde verlegt, frische Grünflächen wurden angepflanzt und eine Bauruine verschleiert. 

Vom 9. bis 13 Mai treten 42 Länder gegeneinander an, darunter erneut auch Australien als einziges nichteuropäisches Land.

dpa

stol