Dienstag, 07. Juli 2015

„Kleiner“ Sprung, großer Erfolg

Der Südtiroler Basejumper Uli Emanuele hat am vergangenen Mittwoch ein Video seines waghalsigen Weltrekords ins Internet gestellt. Der „kleine“ Sprung durch das noch kleinere Felsloch ging um die Welt.

"Ernsthaft?", fragen sich die Redakteure des Blue Skys Magazine. Der Sprung des Südtirolers sorgte weltweit für Fassungslosigkeit. Foto: Blue Skies Magazine
"Ernsthaft?", fragen sich die Redakteure des Blue Skys Magazine. Der Sprung des Südtirolers sorgte weltweit für Fassungslosigkeit. Foto: Blue Skies Magazine - Foto: © STOL

Einige nennen ihn verrückt, andere bewundern seine Leistung: Als Uli Emanuele durch eine nur 2,6 Meter breite Felsöffnung sprang, blickte die ganze Welt nach Südtirol (STOL hat berichtet).

 

v>

Unglaubliche Resonanz zu Uli Emanueles Sprung durch das Felsloch. Foto: Sport Bild

Deutschland, Österreich, Schweiz und viele andere Länder veröffentlichten die Live-Aufnahme des Extremsportlers. Auch der russische Fernsehsender „Russia Today“ berichtete über die sportlich herausragende Leistung des Südtirolers. In Deutschland schrieb „Spiegel Online“ über den Wing-Suit-Flug des Leiferers.

USA: „Verrückteste Person der Welt“

Selbst die USA blickten nach Südtirol und bezeichneten Uli Emanuele als „möglicherweise verrückteste Person der Welt“. Es sei das „berauschendste GoPro-Video, das wir je gesehen haben“, so „USA Today Sports“.

Eurosport rief seine Leser dazu auf, das Video nicht einfach nur so hinzunehmen. Das Risiko des Sprunges sei laut den Eurosport-Experten als „extrem zu bewerten“, alles andere als ein alltägliches Ereignis. Es solle auch nicht vergessen werden, dass bei einem solchen Sprung Fehler mit dem Leben bezahlt werden können.

 

Der Basejumper bei seinem waghalsigen Sprung durch die nur 2,6 Meter breite Felsöffnung. Foto: Screenshot

„Grind TV“ sprach davon, dass der Sprung „der technisch herausforderndste und schwierigste“ aller Zeiten sei und feiert den Weltrekord.

Und es geht noch weiter...

Uli Emanuele selbst freut sich über seine ständig anwachsende Fangemeinde - innerhalb von nur sechs Tagen wurde sein Video fast drei Millionen Mal angeklickt.

Gegenüber STOL erzählte er, dass er bereits ein neues Projekt im Auge habe. Dieses Mal soll es ein Sprung in Südtirol, in der Nähe von Bozen, werden.

Wird er mit diesen Abenteuer seine bisherigen Leistungen noch toppen können?

stol/mu

stol