Mittwoch, 05. Dezember 2018

Konzert im Geigenwald

Die Herbstunwetter haben auch die Wälder im Trentino teils zerstört. Das Holz im Naturpark Paneveggio ist seit Jahren für den Bau von Musikinstrumenten begehrt. Vor kurzem gab es ein Konzert inmitten entwurzelter Bäume.

Der Schriftsteller aus Triest, Paolo Rumiz (rechts) vergleicht das Ausmaß der Schäden sogar mit der Verwüstung nach dem Zweiten Weltkrieg. - Foto: STHeute
Der Schriftsteller aus Triest, Paolo Rumiz (rechts) vergleicht das Ausmaß der Schäden sogar mit der Verwüstung nach dem Zweiten Weltkrieg. - Foto: STHeute

Die Töne sollen die Wunden des Waldes heilen, nach den schweren Unwettern im Herbst. Doch das Holz das im Naturpark Paneveggio zum Opfer gefallen ist, ist begehrt und berühmt, denn vor 300 Jahren suchte dort sogar der Geigenbauer Antonio Stradivari nach Fichtenholz für seine Instrumente.

Nun ist ein Fünftel des Waldes zerstört. Der Schriftsteller aus Triest, Paolo Rumiz vergleicht das Ausmaß der Schäden sogar mit der Verwüstung nach dem Zweiten Weltkrieg.

Mitten im Wald gaben 10 Cellisten ein Konzert eines Stückes von Johann Sebastian Bach. Wie ein Gebet stiegen die Klänge in den Himmel.

stol

stol