Mittwoch, 14. Dezember 2016

Lady Gaga gibt Interview gegen Zweifel an psychischer Krankheit

Lady Gaga (30) will sich in einem Interview einem Moderator stellen, der angezweifelt hat, dass sie an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leide. Das bestätigten beide Parteien am Dienstag über Twitter.

"Würde gerne mit dir reden", twitterte Lady Gaga an einen britischen Reporter der ihre Erkrankung als "etilen Unsinn" bezeichnete. - Archivbild
"Würde gerne mit dir reden", twitterte Lady Gaga an einen britischen Reporter der ihre Erkrankung als "etilen Unsinn" bezeichnete. - Archivbild - Foto: © APA/AFP

Der britische Reporter Piers Morgan hatte die Äußerung der Sängerin zuvor ebenfalls über den Kurznachrichtendienst als „eitlen Unsinn“ bezeichnet. PTBS beträfe Soldaten, die aus Kriegsgebieten zurückkämen. „Ich komme aus einer großen Militärfamilie. Es macht mich wütend, wenn Prominente wegen allem behaupten, PTBS zu haben, um sich zu profilieren.“

Gaga äußerte sich in US-Show zur Erkrankung

Lady Gaga hatte sich am Montag vor einer Woche in der US-Fernsehshow „Today“ zu der psychischen Erkrankung geäußert. Vor zwei Jahren hatte die Sängerin berichtet, dass sie mit 19 Jahren vergewaltigt worden sei. Ob sie darin die Ursache ihrer Belastungsstörung sieht, ließ Lady Gaga in dem Video offen. Zuletzt hatte der Popstar auch von Depressionen berichtet.

Auf Twitter bot Lady Gaga Morgan das Gespräch an. „Würde gerne mit dir über PTBS reden, und dass es nicht nur eine Militärkrankheit" ist. Morgan lud sie ein: "Lass uns reden."

dpa

stol