Dienstag, 12. November 2019

Lena Schrentewein ist Eppans beste Watterin

Bei der Fraktionenwertung ging es heuer ganz besonders knapp her. Beim ewigen Duell zwischen St. Pauls und St. Michael konnten die Paulser die Trophäe den Michealern nicht abjagen. Um lächerliche 12 Punkte weniger.

Die Siegerin mit Geschenkskorb © ugc / Florian Egger
Badge Local
Die Siegerin mit Geschenkskorb © ugc / Florian Egger - Foto: © Florian Egger

Es ist schön zu beobachten wie auch die junge Generation ihre Begeisterung an einer Tradition hat, die sich vor allem in unseren Breitegraden verankert hat: dem Watten. So waren bei der letzten Wattmeisterschaft überraschend viele junge Watter am Start. Sie trugen wesentlich dazu bei, daß sich Mitbürgerinnen und Mitbürger jeder Altersgruppe ganz unbefangen einen unterhaltsamen Nachmittag gaben. Jung und weniger jung zeigten mit Taktik und Strategie wie man am meisten Punkte sammelt. Schlussendlich gab eine verdiente Siegerin: Lena Schrentewein aus St. Pauls.

Auch bei der Fraktionenwertung ging es heuer ganz besonders knapp her. Beim ewigen Duell zwischen St. Pauls und St. Michael konnten die Paulser die Trophäe den Michealern nicht abjagen. Um lächerliche 12 Punkte weniger. Aber Spiel ist Spiel und es wird wieder eine Chance geben.

Was schlussendlich zählt, sind die spannenden Spiele, die gemeinsam verbrachte Zeit und das Kennenlernen der Mitbürger unserer Gemeinde in einer zusehends anonymer werdenden Welt auch in unserer Gemeinde , so der Bürgermeister Wilfried Trettl in seinen Grußworten. Er selbst war auch Teilnehmer der Wattmeisterschaft. Es galt auch für ihn der Olympische Gedanke: dabei sein ist alles.

Und nach diesem Motto gibt es keine Sieger oder Verlierer. Schließlich gab es für jeden Teilnehmer einen interessanten Sachpreis. Darunter mehrere Geschenkkörbe.

florian egger