Freitag, 15. Mai 2015

Life Ball – Erste Gäste in Wien angekommen

Bei frischen Temperaturen, windigem Wetter und etwas früher als geplant, sind am Freitag die ersten Gäste des Life Balls in Wien Schwechat gelandet. Im Flieger mit Dita von Teese, Paula Abdul, Carmen Electra und Kelly Osbourne fanden die Insassen gewohnterweise auch heuer nicht viel Schlaf.

Kelly Osbourne,Gerry Keszler und Dita von Teese
Kelly Osbourne,Gerry Keszler und Dita von Teese - Foto: © APA/EPA

 „Ich habe meine Ohrenstöpsel benutzt, weil ich heute noch Sightseeing machen will“, meinte von Teese.

Die Burlesque-Tänzerin kam als eine der ersten aus dem Flieger, gewohnt gestylt mit Sonnenbrillen, schwarzem Trenchcoat und High Heels. Mithilfe ihrer Ohrstöpsel hatte sie – als eine der wenigen – im Flieger geschlafen, „um fürs Sightseeing ausgeruht zu sein“, sagte die Künstlerin. Sie wolle sich in Wien das Museum von Kaiserin Elisabeth ansehen.

Am Ballabend wird von Teese ein Kleid von Jean Paul Gaultier tragen, der in diesem Jahr die Modenschau ausrichten wird.

Gar nicht zu Ruhe kam Sängerin Paula Abdul auf dem Weg von New York nach Wien. „Natürlich haben wir an Bord gefeiert, es war wirklich lustig. Ich habe es zwar geschafft, einen Film anzusehen, aber Schlaf habe ich keinen bekommen“, sagte die ehemalige „American Idol“-Jurorin, die sich in einem weißen, netzbesetzten Kleid präsentierte.

Auf morgen freue sie sich schon sehr. „Es ist mein erster Life Ball und ich bin so aufgeregt.“ Ob sie Zeit hat, sich die Stadt anzusehen – die Sängerin ist zum ersten Mal in Österreich – bezweifelte Abdul jedoch: „Ich hab nur drei Stunden die Möglichkeit.“

Partystimmung mit an Bord

Schauspielerin Carmen Electra, die schon öfter für das Event nach Wien kam, hat eines in den vergangenen Jahren gelernt. „Jede Minute“ zu nutzen, um zu schlafen, sagte sie lächelnd. Auch für das Transgender-Model Carmen Carrera – bekannt vom letztjährigen Life Ball-Plakat – war Entspannung im Flieger kein Thema. „Das ist doch gar nicht möglich bei dieser tollen Mischung an kreativen Designern, Schauspielern und Sängern.“

Das Motto „Gold“ bezeichnete Carrera, die auch bei Jean Paul Gaultiers Modeschau am Laufsteg zu sehen sein wird, als „genial“. „Ich freue mich auf die Kostüme, die Show und natürlich auf viel Glitzer und Glamour.“ Auch Transgender-Model Yasmine Petty freute sich, auf ihren zweiten Life Ball-Besuch. „Es fühlt sich an, als würde ich Nachhause kommen. In den USA gibt es nichts Vergleichbares.“

 

Foto: APA/epa

 

Auch Sängerin Kelly Osbourne besuchte bereits vor zwei Jahren den Life Ball. Die Menschen in Österreich seien so kultiviert, sagte die Tochter der Hardrock-Legende Ozzy Osbourne, so etwas gebe es in Los Angeles nicht. Den Life Ball bezeichnete sie als „Charity Event des Jahres“, „etwas Schöneres mit einer so tollen Atmosphäre“ habe sie noch nie gesehen.

Dass jedes Jahr so viele Promis für den Ball nach Wien kommen, sei einem „Vertrauensaufbau über viele Jahre“ zu verdanken, sagte Ballorganisator Gerry Keszler. „Man muss sich ein Standing schaffen.“ Seit Beginn der Geschichte des Life Balls habe er bereits über 20 Millionen Euro an Spendengeldern im Kampf gegen Aids eingenommen.

„Ich schmunzle immer, denn den ersten Life Ball haben wir damals aus einem sechs Quadratmeter großen Büro, mit nur einem Fax und einem Telefon organisiert“, meinte er. Obwohl nicht selbst im „Party-Flieger“ angekommen, stand auch Keszler die Müdigkeit ins Gesicht geschrieben.

„Momentan schlafe ich eher wenig, obwohl alles relativ gut läuft“, erklärte er. Noch bestehe aber die Hoffnung, dass sich dafür im Lauf des morgigen Tages, zwischen den vielen Terminen bis zum eigentlichen Life Ball am Abend, Zeit finden werde.

apa

stol