Sonntag, 12. April 2015

"Männer wollen von Frauen ohnehin nur Sex"

Davon ist Marlene Calliari überzeugt. Die Künstlerin aus Tramin ist am Montag zu Gast in der "Barbara Karlich Show" auf ORF 2. Das Thema: "Aufpoliert oder aussortiert: Frühjahrsputz für die Liebe".

Die österreichische Journalistin Barbara Karlich moderiert ihre Talkshow seit 1999. Foto: ORF 2
Die österreichische Journalistin Barbara Karlich moderiert ihre Talkshow seit 1999. Foto: ORF 2

Lohnt es sich an einer schwierigen Beziehung zu arbeiten, sich auszusprechen, unliebsame Gewohnheiten auszumerzen und dann neu durch zu starten, oder ist ein solcher ‚Neuanfang’ nur das Hinausschieben eines endgültigen Schlussstrichs und ist es daher besser diesen gleich zu ziehen?

Diese Frage stellt die österreichische Moderatorin und Journalistin Barbara Karlich in ihrer Show von Montag. 

Beziehungen als Thema

Themenschwerpunkte der "Barbara Karlich Show" sind oftmals Beziehungen, aber auch berufliche und andere alltägliche Themen. Zu jeder Sendung werden verschiedene Personen, die alle eine andere Meinung vertreten, eingeladen. Sie diskutieren über das Tagesthema. So auch diesmal. "Aufpoliert oder aussortiert: Frühjahrsputz für die Liebe"

Zusammensein, nur um nicht Single zu sein? Nein, danke!

Die in Frangart wohnhafte Traminerin wird vorgestellt als: Marlene, 60, Lebenskünstlerin aus Südtirol. Calliari war 42 Jahre verheiratet und wollte ihre Ehe auch nicht vorschnell aufgeben. „Ich habe aus Liebe geheiratet und es lohnt sich immer zu kämpfen. Ich habe alles probiert um die Ehe zu retten, nur leider hat es nichts genützt.“

 

Marlene Calliari aus Tramin. Foto: ORF 2

Seit der Scheidung lebt Marlene alleine und kommt mit der Situation gut zurecht.

„Für mich macht es keinen Sinn mit jemandem zusammen zu sein, nur damit man nicht Single ist. Außerdem wollen die meisten Männer von Frauen ohnehin nur Sex.“ Dennoch könnte sie sich einen Neuanfang vorstellen – mit einem Mann, an den sie sich anlehnen kann.

Nicht um jeden Preis

Karlichs zweiter Gast, Michaela, 45, Pflegebetreuerin aus Oberösterreich, ist davon überzeugt, dass man eine Beziehung nicht um jeden Preis aufrechterhalten soll.

 

Michaela ist Karlichs zweiter Gast. Foto: ORF 2

„Wegen der Kinder oder einem Haus zusammen zu bleiben ist für mich unverständlich. Man kämpft sehr wohl eine Zeit lang um seinen Partner, aber wenn es komplett aussichtslos ist, gibt man irgendwann einmal auf.“ Insgesamt war Michaela zwölf Jahre verheiratet, bis sie zehn Tage vor ihrem 30. Geburtstag einen Schlussstrich zog. Die leidenschaftliche Tänzerin hatte danach eine weitere Beziehung, die jedoch scheiterte.

„Wenn man mit dem Partner nichts mehr anzufangen weiß, dann sollte man die Beziehung beenden.“

Zwei Südtirolerinnen dabei

Die Fernsehshow wurde bereits im Februar aufgezeichnet. Im Publikum saß noch eine weitere Unterlandlerin: Imma Mair aus Kurtatsch. Doch gewiss nicht nur sie und Calliari werden am Montag die "Barbara Karlich Show" verfolgen.

stol/ker

stol