Dienstag, 13. Februar 2018

Melinda Gates über #MeToo: Selbst sexuelle Belästigung erlebt

Angesichts der #MeToo-Debatte über sexuelle Belästigung von Frauen hat jetzt auch Melinda Gates (53) über eigene Erfahrungen mit Diskriminierung und Belästigung gesprochen.

Melinda Gates gibt an, selbst Diskriminierung und Voreingenommenheit erlebt zu haben.
Melinda Gates gibt an, selbst Diskriminierung und Voreingenommenheit erlebt zu haben. - Foto: © shutterstock

„Mir wiederfuhr Diskriminierung und Voreingenommenheit, weil ich eine Frau war. Und es gab auch ein paar Fälle von sexueller Belästigung“, sagte die Co-Vorsitzende der Bill & Melinda-Gates-Stiftung der Deutschen Presse-Agentur.

Auf Details wolle sie nicht eingehen, sagte die Ehefrau von Microsoft-Gründer Bill Gates weiter. Sie glaube nicht, dass ihre Erfahrungen „besonders entsetzlich“ waren. „Ehrlich gesagt gibt es keine Frau aus meinem Bekanntenkreis, der es noch nicht passiert ist. Es ist allgegenwärtig.“ Es sei wichtig, dass dies mit der #MeToo-Debatte nun alles an die Öffentlichkeit komme, sagte Gates. „Wir durchleben momentan eine schwere Zeit. Es ist die Zeit der Abrechnung, wo alles endlich herauskommt.“ Als nächstes müsse darüber diskutiert werden, was dagegen unternommen werden könne.

dpa

stol