Donnerstag, 21. Mai 2015

„Mirror“ muss Entschädigungen für Abhörskandal zahlen

Der Ex-Fußballstar Paul Gascoigne (47) erhält wegen des britischen Abhörskandals 188.000 Pfund (262.000 Euro) von der Verlagsgruppe Trinity Mirror.

Foto: © shutterstock

Die Gruppe, zu der unter anderem das Boulevardblatt „Daily Mirror“ gehört, muss auch an andere Prominenten hohe Entschädigungen leisten, wie am Donnerstag der Westminster Magistrates Court entschied. Die Schauspielerin Sadie Frost (49) bekommt sogar 260.000 Pfund (rund 360.000 Euro).

Insgesamt wurden acht Prominenten am Donnerstag 1,2 Millionen Pfund an Schadensersatz zugesprochen. 70 weitere Klagen seien gegen den „Mirror“ anhängig, zehn Vergleiche bereits geschlossen.

Die Gruppe geht von Kosten in Höhe von 30 Millionen Pfund für den Skandal aus. Der „Mirror“ ist nach den Murdoch-Blättern „Sun“ und der inzwischen eingestellten „News of the World“ die dritte britische Zeitung, die massiv in den Abhörskandal verwickelt ist.

In Gerichtsverfahren wurde deutlich, dass die Reporter massiv in die Privatsphäre von Prominenten aber auch weniger bekannten Menschen eingedrungen sind. Es wurden nicht nur Telefonate und Mailboxen abgehört, sondern auch private Dokumente wie etwa Krankenakten durchstöbert.

dpa

stol