Samstag, 30. Januar 2016

Mit 130 Km/h durchs Stadion: Drohnenrennserie geplant

Sie dienen der Überwachung, Amazon will mit ihnen Pakete ausliefern und dem österreichischen Skistar Marcel Hirscher wäre ein vom Himmel fallendes Exemplar fast zum Verhängnis geworden: die Rede ist von Drohnen. Die technischen Wunderwerke können aber auch noch anderweitig genutzt werden, wie etwa zum Austragen von Rennen.

Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

Was bis dato nur einer kleinen Szene ein Begriff war will ein amerikanisches Investorenteam, dem unter anderem der Besitzer eines Footballteams und "Muse"-Sänger Matthew Bellamy angehören sollen, nun salonfähig machen und mächtig Geld daran verdienen.

Deshalb wurde mit "Drone Racing League (DRL)" vor Kurzem eine professionelle Rennserie ins Leben gerufen. Deren Werbeclip auf YouTube wurde bereits mehr als eine Million Mal angeklickt.

Mit 130 Sachen durch die Lüfte

Die Teilnehmer werden identische Drohnen vom Typ "DRL Racer 2" steuern, die imstande sind eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 130 Stundenkilometer zu erreichen. "Wir wollen die besten Drohnen und Rennstrecken bieten, auf denen sich die tollsten Drohnenpiloten der Welt messen können", sagte Ligachef und -gründer Nick Horbaczewski gegenüber mehrerer Medien.

Geplant sind ab dem 22. Februar vorerst 6 öffentliche Rennen in verschiedenen amerikanischen Stadien, unter anderem in Miami und Los Angeles. Neben einem Live-Publikum soll die Rennserie auch auf der Streamingplattform "Twitch" übertragen werden.

stol/bfk

stol