Freitag, 15. Mai 2015

Mit Geduld und Köpfchen durch die Stauzeit

Wer zum Ferienstart mit dem Auto auf Reisen geht, muss Verspätungen einplanen. Dann wird es wieder richtig voll auf den Urlaubsrouten – Staus sind die Folge. Mit den richtigen Tipps kommen Autofahrer ohne große Probleme durch die Nadelöhre – und sicher ans Reiseziel.

Foto: © D

- Reiseplanung mit Köpfchen: Vor langen Wochenenden oder zum Ferienstart sind die Autobahnen voll. Besonders eng wird es an Baustellen. Aktuelle Engpässe sind in den Verkehrslageberichten aufgeführt. „Über die Eingabe eines Zwischenziels im Navigationsgerät können solche Stellen danach umfahren werden“, sagt Constantin Hack vom Auto Club Europa (ACE). Das geht nicht unbedingt schneller, hat aber einen psychologischen Effekt: „Wenn es rollt, sind alle im Auto zufrieden.“

Während es Samstag – zum Bettenwechsel in den Urlaubsregionen – für gewöhnlich richtig voll auf den Reisestrecken ist, sind Dienstag und Mittwoch laut dem TÜV Süd die Reisetage mit der geringsten Verkehrsdichte.

- Richtiges Verhalten im Stau: Kommt ein Stauende in Sicht, heißt es, Tempo drosseln, Warnblinker einschalten, langsam an den Stau heranfahren und Abstand zum Vordermann halten. Das ist wichtig, weil am Stauende die größte Gefahr von hinten droht. „Den Rückspiegel in der Situation lieber immer im Blick haben“, rät Vincenzo Lucà vom TÜV Süd. Übersieht ein nachfolgender Fahrer das Stauende, kann man unter Umständen noch zur Seite ausweichen – wenn man Platz gelassen hat.

- Gelassen bleiben: Hilfreich ist, vor der Abreise Staus einzuplanen. „Navis zeigen eine errechnete Ankunftszeit an – auf die noch ein, zwei Stunden drauf schlagen“, empfiehlt Constantin Hack. Der gefühlte Zeitdruck ist damit weg.

- Proviant einpacken: Wenn es auf der Autobahn nur langsam voran geht, ist eigentlich der perfekte Zeitpunkt für eine Rast. Umso wichtiger ist es, genügend Proviant an Bord zu haben. Er empfiehlt einen Liter Wasser pro Person, Müsli-Riegel sowie Obst und Gemüse.

- Der Umgang mit dem Auto: Vor langen Urlaubsfahrten rät Vinzenco Lucà zum Fahrzeug-Check in einer Werkstatt. Dabei wird unter anderem das Kühlsystem des Motors geprüft, das gerade in stockendem Verkehr perfekt funktionieren muss.

dpa/tmn

stol