Montag, 22. Mai 2017

Mozart gegen Schädlinge im Weinberg

Eine italienische Winzerin in der renommierten Weingegend um Cuneo im Piemont testet eine neue Art der Schädlingsbekämpfung.

Eine Winzerin im Piemont testet eine neue, musikalische Art der Schädlingsbekämpfung.
Eine Winzerin im Piemont testet eine neue, musikalische Art der Schädlingsbekämpfung. - Foto: © shutterstock

Sie beschallt ihre Weinreben für die Produktion des Rotweins Nebbiolo mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart. Ornella Correggia will damit ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Umwelt und Lebewesen herstellen, berichtete die Turiner Tageszeitung „La Stampa“ am Montag.

In Correggias Weinbergen ertönt über mehrere Lautsprecher klassische Musik, vor allem von Mozart. Die Liste der Stücke, mit denen die Reben beschallt werden, wurde vom neapolitanischen Dirigenten Peppe Vessicchio zusammengestellt, der jahrelang das Orchester des Songfestivals Sanremo dirigiert hat.

„Wenn die Kühe in Wisconsin mehr Milch produzieren, wenn sie Musik von Mozart hören, kann es auch in den Weinbergen positive Resultate geben“, sagte Vessicchio. Der Dirigent hat bereits ein Buch mit dem Titel „Musik lässt Tomaten besser wachsen“ herausgebracht. Die Methode wurde bei Paradeisern in Süditalien getestet. Mit ersten Resultaten in den Weinbergen um Cuneo wird in drei Jahren gerechnet.

Schon vor einigen Jahren hatte der Winzer Carlo Cignozzi, Hersteller des renommierten Brunello in der toskanischen Weingegend Montalcino, begonnen, in seinen Weinbergen über Lautsprecher klassische Musik abspielen zu lassen. Die beschallten Weintrauben reifen bis zu zehn Tagen früher als andere, behauptet Cignozzi. Die Musik halte Tiere wie Füchse, Wildschweine und Rehe fern, die die reifen Trauben gerne fressen. Das Interessanteste sei jedoch, dass die Weintrauben dank der Musik angeblich nicht mehr von Schädlingen und Krankheiten befallen sind. Sie seien gesund, auch wenn sie nicht mit Pestiziden behandelt werden.

apa

stol