Donnerstag, 21. Januar 2016

Na, heute schon fleißig geknuddelt?

Heute - sprich am 21. Jänner - ist der Tag des Knuddelns oder auch Weltknuddeltag (engl. National Hug Day oder National Hugging Day). Er soll daran erinnern, wie schön eine herzliche und liebevolle Umarmung sein kann.

Es gibt viele gute Gründe für eine Umarmung. Der Weltknuddeltag ist nur einer davon.
Es gibt viele gute Gründe für eine Umarmung. Der Weltknuddeltag ist nur einer davon.

Der Aktionstag wurde erstmals am 21. Januar 1986 in der Stadt Caro (Michigan) begangen und hat sich seitdem in den USA, Kanada, England, Australen, Deutschland und Polen etabliert.

Einmal Knuddeln zwischen Weihnachten und Valentinstag

Viele Menschen trauen sich nicht mehr, ihre Zuneigung zum Gegenüber öffentlich zu bekunden. Hier setzt der Tag des Knuddelns an, er soll uns ins Bewusstsein rufen, dass Zuneigung, Zärtlichkeit, überhaupt Gefühle allgemein, wichtig sind für alle und ruft uns dazu auf, ein bisschen Wärme in diese kalte Welt zu bringen.
Freunde und Familienmitglieder sollen ermutigt werden, sich zu umarmen.

Initiiert wurde der Tag durch den Amerikaner Kevin Zaborney. 

Er wählte das Datum, da es genau zwischen Weihnachten und Valentinstag liegt. Zudem ist es während dieser Zeit oft kalt und viele Menschen deprimiert - ein idealer Zeitpunkt also, um sich mit einer Umarmung gegenseitig zu zeigen, dass man sich mag und nicht alleine ist. 
Eins sollte man laut dem Erfinder des Weltknuddeltags jedoch nicht tun: auf die Straße rennen und wildfremde Menschen umarmen. 

Knuddeln als Medizin

Dass Knuddeln und kuscheln gesund sind, wurde vom Zentrum für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien anlässlich des Weltknuddeltages im Jahr 2013 bestätigt.

Kuscheln wirkt äußerst positiv auf die Beteiligten und kann helfen Stress abzubauen und Ängste zu verringern. Ebenso kann es den Blutdruck senken und das Immunsystem stärken. Sogar die Konzentrationsfähigkeit und die Gedächtnisleistung können dadurch gefördert werden. So wirkt sich das Kuscheln und Knuddeln schließlich auf das gesamte Wohlbefinden eines Menschen aus.

Verantwortlich dafür ist das Hormon Oxytocin, welches beim Kuscheln vermehrt ausgeschüttet wird.

Daher stellt STOL die Frage: Heute schon fleißig geknuddelt?

stol

stol