Dienstag, 03. November 2015

Nach 16 Monaten: Trevi-Brunnen erstrahlt in neuem Glanz

Tausende Römer haben am Dienstagnachmittag den restaurierten Trevi-Brunnen, ein Wahrzeichen der Ewigen Stadt, gefeiert.

Der Trevi-Brunnen erstrahlt in neuem Glanz.
Der Trevi-Brunnen erstrahlt in neuem Glanz. - Foto: © LaPresse

Nach 16-monatigen Restaurierungsarbeiten erstrahlt die barocke Fontäne im Zentrum der italienischen Hauptstadt in neuem Glanz. Der weiße Marmor der majestätischen Figuren des Brunnens ist jetzt in all seiner Schönheit zu bewundern.

Auch dank der neuen Beleuchtung kommen die Figuren noch besser zur Geltung. 100 LED-Lampen wurden an strategischen Punkten des Brunnens positioniert, um die künstlerische Struktur in all ihrer Pracht hervorzuheben.

Die Restaurierungsarbeiten des Meisterwerks des italienischen Architekten Nicolo Salvi (1697-1751) dauerten insgesamt 516 Tage, weniger als die ursprünglich vorgesehenen 600. Die zwei Millionen Euro Restaurierungskosten wurden vom römischen Modehaus Fendi übernommen.

Jährlich landen bis zu 500.000 Euro im Brunnen

Touristen dürfen wieder hoffnungsvoll ihre Geldmünzen in den Brunnen werfen. Rom-Liebhaber kennen den Brauch: Jeder Urlauber, der sichergehen möchte, in die Ewige Stadt zurückkehren zu können, muss eine Münze hinter sich in den Trevi-Brunnen werfen.

Der lukrative Aberglauben existiert seit Jahrzehnten. Nach letzten Schätzungen landen jährlich mehr als 500.000 Euro im Brunnen. Während ein Gerüst in den vergangenen Monaten das Monument zugedeckt hat, konnten Besucher ihre Münzen in ein Ersatzbecken werfen. Das Geld wird Wohltätigkeitsorganisationen gespendet.

Das Modehaus Fendi will weitere Restaurierungen in der italienischen Hauptstadt finanzieren. So soll der „Fontanone“, der Brunnen auf dem Hügel Gianicolo, und eine weitere Fontäne auf dem Hügel Pincio restauriert werden. „Das ist unsere Liebeserklärung an die Stadt Rom“, sagte Fendis Geschäftsführer Pietro Beccari. Fendi zählt zu den prestigereichsten Brands der italienischen Mode.

apa

stol