Donnerstag, 28. Juli 2016

Neuer Elefantenbulle Shaka im Wiener Tiergarten Schönbrunn

25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist. Das hat der Tiergarten am Donnerstag in einer Aussendung bekanntgegeben.

Der Elefantenbulle Shaka in Schönbrunn.
Der Elefantenbulle Shaka in Schönbrunn. - Foto: © APA

„Seit der Abreise von Tuluba Ende April lebten bei uns nur fünf Weibchen. Angeführt wird die Herde von unserer erfahrenen Leitkuh Tonga. Unsere Jüngste ist die fast drei Jahre alte Iqhwa. Nun haben wir wieder einen stattlichen Bullen“, wurde Tiergartendirektorin Dagmar Schratter in der Aussendung zitiert. Im Tiergarten Schönbrunn wird das Europäische Zuchtbuch für Afrikanische Elefanten koordiniert. Hier werden die Entscheidungen getroffen, wie die Elefantengruppen in den europäischen Zoos zusammengestellt werden.

Aus dem Kruger Nationalpark

Der „neue“ Bulle ist für die Zucht besonders interessant. „Shaka wurde 1991 im Kruger Nationalpark in Südafrika geboren, kam 1993 in den Zoo Lissabon und 1996 in den Zoo Duisburg. In Duisburg ist es leider nicht gelungen, mit ihm zu züchten. Da wir Weibchen in unterschiedlichen Altersstufen haben, hoffen wir, dass er bei uns für Nachwuchs sorgen wird. Shaka ist als im Freiland geborener Elefant genetisch für die Elefantenpopulation im Zoo sehr wichtig“, erläuterte Zuchtbuchkoordinator Harald Schwammer, zoologischer Leiter des Tiergartens.

Langsames Eingliedern in die Herde

Bis der Elefantenbulle die Weibchen kennenlernen wird, wird es allerdings noch dauern. Zuerst soll er sich in Ruhe an sein neues Zuhause gewöhnen. Zeitweise wird er bereits auf der Außenanlage im hinteren Bereich des Elefantenparks zu sehen sein.

apa

stol