Dienstag, 21. Juli 2015

Nonnen wehren sich gegen Klosterverkauf an Katy Perry

Der Streit um den Verkauf eines früheren Nonnenklosters in Los Angeles an Popstar Katy Perry hat sich weiter zugespitzt.

Schrille Outfits zählen zu den Markenzeichen von Katy Perry.
Schrille Outfits zählen zu den Markenzeichen von Katy Perry. - Foto: © APA/EPA

Die Pop-Musikerin Katy Perry (30) und der Erzbischof von Los Angeles, Jose Gomez, sind sich zumindest in geschäftlichen Fragen einig. Die „I Kissed a Girl“-Sängerin möchte ein früheres Kloster in Los Angeles in ihr Privatdomizil verwandeln. Die Erzdiözese hat dem Deal über 14,5 Millionen Dollar (13,4 Millionen Euro) zugestimmt.

Doch einige Nonnen kommen Perry und dem Kirchenmann nun in die Quere.

Anwesen mit hohen Mauern, einem Pool und Blick über Los Angeles

Das Tauziehen um das riesige, inzwischen leer stehende Anwesen im mittelalterlichen Stil, mit hohen Mauern, einem Pool und Blick über Los Angeles ist zu einem handfesten Gerichtsstreit ausgeartet.

Die kleine Gruppe des Ordens „Immaculate Heart of Mary“ hat das ehemalige Kloster für 15,5 Millionen Dollar (14,3 Millionen Euro) der Restaurant-Betreiberin Dana Hollister versprochen. Beide Parteien – die Schwestern und der Erzbischof – pochen auf das Verkaufsrecht für die Immobilie.

"Wir regeln unsere Geschäfte selbst“

Eine friedliche Beilegung des Streits ist nicht in Sicht. Geradezu kämpferisch legen sich die Schwestern Rita Callanan (77) und Catherine Rose Holzman (86) ins Zeug. Sie seien älter und gebrechlicher geworden, aber „wir sind weiterhin unabhängig und wir regeln unsere Geschäfte selbst“, zitierte die „New York Times“ aus einer Erklärung von Schwester Rita vor Gericht. Anfang der 1970er Jahre war der Orden in die alte Villa am Rand des heutigen Trendviertels Silver Lake eingezogen. Jetzt sind nur noch fünf Schwestern übrig, vor vier Jahren zogen sie aus.

Richter James Chalfant vom Superior Court rief die Streithähne am Montag zu einer Einigung auf. Doch beide Seiten gehen mit Klagen gegeneinander vor, um den jeweils anderen vom Verkauf abzuhalten. Ende Juli und im Oktober müssen die zerstrittenen Parteien erneut vor den Richter treten.

In einer Gerichtserklärung schrieb der Anwalt der Nonnen, dass Perrys „öffentliches Ansehen“ gegen den Verkauf spreche. Schwester Catherine meldete in einem Schreiben an die Erzdiözese Bedenken an. Ein Deal mit Perry fühle sich an, „als würden wir dazu gezwungen werden, unser Gelübde mit der katholischen Kirche zu verletzen“, zitierte die „New York Times“ aus dem Brief.

Katy Perry sang bei einem Treffen mit den Nonnen „Oh Happy Day“ 

Dabei hatte sich Perry im Mai eigens mit den Nonnen getroffen und nach Angaben der „Los Angeles Times“ den Gospel-Song „Oh Happy Day“ gesungen. Als Tochter eines Pfingstkirchen-Pastors war Perry in der kalifornischen Stadt Santa Barbara streng gläubig aufgewachsen. Als Kind sang sie im Gospel-Chor, als Teenager ließ sie sich das Wort „Jesus“ auf das linke Handgelenk tätowieren. Doch mit Hits wie „Teenage Dream“, „California Gurls“ oder „I Kissed a Girl“, mit bunter Kleidung und ständig wechselnder Haarfarbe hat die Pop-Prinzessin ihr Image radikal geändert.

Während die Nonnen und die Erzdiözese lautstark über den nächsten Klosterbesitzer streiten, hüllt sich Perry in Schweigen. Die Sängerin hat den Vorgang bisher nicht kommentiert. Auch eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur beim Perrys Management blieb zunächst ohne Antwort. Vermutlich haben die Richter das letzte Wort.

apa/dpa

stol