Sonntag, 23. August 2015

Panda-Nachwuchs im Washingtoner Zoo

Die 17 Jahre alte Pandabärin Mei Xiang hat nach Angaben des Washingtoner Zoos am Samstag zwei Junge geboren.

Pandabären pflanzen sich nur schwer fort, was die Geburt der zwei Jungtiere noch erfreulicher macht.
Pandabären pflanzen sich nur schwer fort, was die Geburt der zwei Jungtiere noch erfreulicher macht. - Foto: © APA/EPA

Mei Xiang wurde künstlich mit den Spermien zweier Bären befruchtet: einer der möglichen Väter lebt in China, der andere im Washingtoner Zoo. Die Vaterschaft ist allerdings noch unbekannt. Voraussichtlich erst in vier Monaten werden die Kleinen ihr Versteck verlassen und von der Öffentlichkeit in Augenschein genommen werden können.

Nicht der erste Nachwuchs für die Pandabärin

Für Mei Xiang ist es bereits Nachwuchs Nummer fünf und sechs. Zwei ihrer Jungen haben nicht überlebt. Der Nachwuchs wird wie seine Geschwister Bao Bao und Tai Shan vier Jahre in Washington bleiben, bevor sie nach China kommen werden.

Die Riesenpandas Mei Xiang und Tian Tian kamen im Jahr 2000 als Leihgabe aus China in die USA. Damals war vereinbart worden, dass Peking im Gegenzug jedes Jahr eine Million Dollar erhält.

dpa

stol