Samstag, 17. März 2018

Papst trifft krebskranke Kinder in Pater Pio-WallfahrtsortMesse vor 40.000 Gläubigen im süditalienischen San Giovanni

Papst Franziskus hat am Samstag im süditalienischen Wallfahrtsort San Giovanni Rotondo krebskranke Kinder getroffen.

Franziskus besuchte krebskranke Kinder in der von Padre Pio gegründeten Klinik.
Franziskus besuchte krebskranke Kinder in der von Padre Pio gegründeten Klinik. - Foto: © LaPresse

Franziskus besuchte die von Italiens Nationalheiligem Pater Pio (1887-1968) gegründete Klinik, in der an Krebs erkrankte Kinder behandelt werden. Der Papst sprach mit mehreren Kindern, unterhielt sich mit den Eltern der kleinen Patienten und spendete Trost.

Über 40 Minuten lang verbrachte er mit den kranken Kindern in der Klinik, die vor 62 Jahren von Pater Pio gegründet worden war. Danach betete Franziskus vor den sterblichen Überresten Pater Pios, die in einem Glassarg aufbewahrt sind. Es folgte ein Treffen mit der Kapuzinergemeinschaft.

Auf dem Vorplatz der modernen Pilgerkirche des Architekten Renzo Piano feierte Franziskus eine Messe vor 40.000 Gläubigen. In seiner Predigt hob der Papst die Bedeutung des Gebets hervor. „Das Gebet ist eine Geste der Liebe. Zu beten, bedeutet mit Gott zu sein. Das Gebet bewegt die Welt, erneuert das Gewissen und heilt die Kranken“, so der Papst.

Der vor 50 Jahren verstorbene Pater Pio wurde von Johannes Paul II. 1999 selig-, 2002 heiliggesprochen. Der polnische Papst hatte als junger Priester Padre Pio besucht, dessen Predigten gehört und selbst bei ihm gebeichtet. Angeblich soll der Wunderheilige aus San Giovanni Rotondo dem polnischen Priester damals prophezeit haben, er werde einmal Papst werden.

apa

stol