Samstag, 20. Juni 2015

Paul McCartney widmet Beatles-Song den Opfern von Charleston

Bei einem Konzert im US-Bundesstaat Delaware hat der Ex-Beatles-Musiker Paul McCartney mit einem emotionalen Auftritt der Opfer der Bluttat von Charleston gedacht. Den neun erschossenen Schwarzen widmete er die bekannte Beatles-Ballade „The Long and Winding Road“.

Sir Paul McCartney sang für die Opfer der Bluttat von Charleston.
Sir Paul McCartney sang für die Opfer der Bluttat von Charleston.

Das Publikum forderte er auf, „einen Moment für Frieden und Harmonie zwischen den Menschen verschiedener Hautfarben zu beten“. Anschließend stimmte er den Hit „Blackbird“ an und erinnerte die Fans im Ort Dover daran, dass er das Lied 1968 aufgenommen habe, als die USA von ethnischen Spannungen erschüttert wurden. „Es findet auch heute noch Widerhall“, sagte McCartney.

Unerschrockener nahm der britische Sänger Morrissey die derzeit intensiv geführte Rassismusdebatte in den USA bei seinem Auftritt in Dover auf.

 

div>

Aus Solidarität mit der Protestbewegung gegen mutmaßliche Polizeigewalt gegen Schwarze war während seines Konzerts eine Videomontage zu sehen, in der Polizisten Bürger zusammenschlagen.

In einer von Afroamerikanern besuchten Kirche in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina waren am Mittwoch neun Teilnehmer einer Bibelstunde erschossen worden (STOL hat berichtet).

Für die offenbar rassistische Tat soll der 21-jährige Weiße Dylann Roof verantwortlich sein (STOL hat berichtet). Zuvor hatten mehrere tödliche Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze für Empörung und Proteste in den USA gesorgt.

dpa

stol