Sonntag, 12. April 2015

Pfarrer der „Titanic“ soll heiliggesprochen werden

Als das Schiff 1912 sank, blieb Thomas Byles für Gebet und Beichte bei den übrigen Passagieren und ging mit ihnen unter. Der katholische Geistliche auf der gesunkenen „Titanic“ soll nach dem Willen seiner englischen Heimatgemeinde heiliggesprochen werden.

Thomas Byles verließ die Titanic nicht und starb.
Thomas Byles verließ die Titanic nicht und starb.

Wir hoffen, dass weltweit Menschen in Not zu ihm beten“, sagte der Pfarrer von Chipping Ongar in der Grafschaft Essex laut BBC (Sonntag).

Wenn sich auf seine Vermittlung hin ein Wunder ereigne, könne ein Seligsprechungsprozess eingeleitet werden. Für eine Selig- bzw. Heiligsprechung sind der Nachweis zweier Wunder auf Vermittlung des Kandidaten oder ein Martyrium notwendig, berichtete die Kathpress.

Byles befand sich 1912 auf der Reise zu seinem Bruder in New York. Während der Überfahrt feierte er mit Passagieren der zweiten und dritten Klasse die Messe, auch am Morgen der Havarie. Als das Schiff zu sinken begann, weigerte er sich nach Angaben von Überlebenden, ein Rettungsboot zu besteigen, sondern blieb für Gebet und Beichte bei den übrigen Passagieren und ging mit ihnen unter.

dpa

stol