Freitag, 18. Januar 2019

Prinz Philip zum Alkoholtest - Autounfall schwerer als angenommen

Der Verkehrsunfall von Prinz Philip (97) war wohl doch deutlich schwerer als zuerst angenommen. Sein Land Rover, den er selbst fuhr, soll sich einem Augenzeugen zufolge mehrfach überschlagen haben. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. kam mit dem Schrecken davon. Zwei Frauen im anderen Unfallauto mussten aber im Krankenhaus behandelt werden. Ein Baby blieb unverletzt. Prinz Philip und die andere Lenkerin wurden einem Alkoholtest unterzogen - mit negativem Ergebnis.

Prinz Philip hat den Unfall unverletzt überstanden.
Prinz Philip hat den Unfall unverletzt überstanden. - Foto: © APA/AFP

Prinz Philip war am Donnerstagnachmittag in der Nähe des Landsitzes der Queen im ostenglischen Sandringham mit dem anderen Auto kollidiert (STOL hat berichtet). Prinz Philip habe der Polizei erklärt, von der Sonne geblendet worden zu sein, berichtete die britische Zeitung „The Sun“ am Freitag. Der Augenzeuge, der dem Royal aus dem Fahrzeug half, berichtete: „Er stand auf und war unverletzt, aber offensichtlich sehr unter Schock.“

Die 28 Jahre alte Fahrerin des anderen Unfallwagens hat Schnittwunden an den Knien erlitten, wie die Polizei der Grafschaft Norfolk am Freitag mitteilte. Ihre Beifahrerin (45) brach sich bei dem Unfall das Handgelenk. Beide Frauen sind inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Dem neun Monate alten Buben, der auch in ihrem Fahrzeug saß, soll es gut gehen.

Nach dem Unfall erholt sich Philip nun auf dem Landsitz der Queen. Königin Elizabeth II. ist an seiner Seite. Die beiden werden wie geplant auf ihrem Landsitz bleiben, sagte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes am Freitag.

Alkoholtest an der Unfallstelle

Prinz Philip hat noch an der Unfallstelle ins Röhrchen blasen müssen. Beide an dem Unfall vom Donnerstag beteiligten Fahrer hätten sich einem Alkoholtest unterzogen, teilte die Polizei von Norfolk mit. Bei beiden sei das Ergebnis negativ ausgefallen.

Das Königspaar verbringt einen großen Teil des Winters in seiner Residenz Schloss Sandringham. Prinz Philip musste in den vergangenen Jahren wegen verschiedener Beschwerden häufiger ins Krankenhaus. Im Juni 2017 war er wegen einer Infektion behandelt worden. Zwei Monate später zog er sich offiziell aus dem öffentlichen Leben zurück.

Ehepaar Obama herumkutschiert 

Der Ehemann der Queen gilt als leidenschaftlicher Autofahrer. 2016 ließ er es sich nicht nehmen, das damalige US-Präsidentenpaar Barack und Michelle Obama während ihres Großbritannien-Besuchs zusammen mit der Queen auf dem Anwesen von Schloss Windsor herumzufahren.

apa/dpa/afp

stol