Mittwoch, 31. Mai 2017

Priyanka Chopra erntet Kritik nach Treffen mit Modi

Die indische Schauspielerin Priyanka Chopra, hat sich mit ihrem Outfit während eines Treffens mit dem indischen Regierungschef Narendra Modi in Berlin Ärger eingehandelt.

Priyanka Chopra ist einigen Indern mit ihrem Outfit wohl zu weit gegangen.
Priyanka Chopra ist einigen Indern mit ihrem Outfit wohl zu weit gegangen. - Foto: © APA/AFP

Weil sie bei der Begegnung während Modis Staatsbesuch in Deutschland ein knielanges Kleid trug, das ihre Unterschenkel freiließ, wurde Chopra von vielen Nutzern in sozialen Online-Netzwerken als „respektlos“ beschimpft.

Viele nahmen Anstoß daran, dass Chopra nicht ein bodenlanges traditionelles indisches Gewand gewählt hatte. Die 34-Jährige wies die Kritik am Mittwoch zurück und legte sogar nach. Sie veröffentlichte im Internet ein Foto, das sie und ihre Mutter in kurzen Kleidern zeigt. „Es sind die Gene“, kommentierte sie den beinfreien Auftritt.

Miss World 2000

Die frühere Miss World hatte ihren Durchbruch in den USA mit der Agentenserie „Quantico“ und ist in der neuen US-Komödie „Baywatch“ zu sehen. Chopra beschreibt sich selbst als „willensstarke Feministin“. Sie kämpft gegen die niedrigere Bezahlung von Frauen in Bollywood und frauenfeindliche Einstellungen in Indien.

Vergangenes Jahr sagte sie in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP: „Frauen wurde so viele Jahre lang gesagt, auf eine bestimmte Weise zu handeln, sich auf eine bestimmte Weise zu kleiden, auf eine bestimmte Weise zu denken, sogar überhaupt nicht zu denken.“

Beim Feminismus gehe es nicht darum, Männer zu hassen oder sie klein zu machen. Vielmehr gehe es den Frauen um „Unabhängigkeit, um unsere eigenen Entscheidungen zu treffen, wie es Männer schon so lange tun“, fügte Chopra damals hinzu.

apa/afp

stol