Mittwoch, 24. Juni 2015

Raab geht: 80 Mitarbeiter verlieren ihren Job

Der TV-Abschied von Stefan Raab bleibt nicht ohne Folgen: Dutzende Menschen verlieren ihre Arbeit. Sie gehörten zum Raab-Universum.

Stefan Raab
Stefan Raab - Foto: © APA/EPA

Als Konsequenz aus dem Bildschirm-Abschied von Stefan Raab (48) entlässt seine Produktionsfirma Brainpool rund ein Viertel ihrer Mitarbeiter. Eine Brainpool-Sprecherin bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte.

Am Dienstag seien 80 betriebsbedingte Kündigungen zum Jahresende ausgesprochen worden. Grund sei der Wegfall der Stefan-Raab-Formate im kommenden Jahr.

Die in Köln ansässige Firma Brainpool produziert Raabs Sendungen wie „TV Total“ und „Schlag den Raab“. Sie beschäftigt zurzeit 230 Mitarbeiter.

„Bild“: Raab kam nicht persönlich

Nach Angaben der „Bild“-Zeitung (Mittwoch) war Raab nicht zugegen, als die Betroffenen die Nachricht von den Entlassungen erhielten. Dem Branchendienst DWDL.de zufolge sind vom Wegfall der Produktionen neben den direkt bei Brainpool Beschäftigten auch zahlreiche freie Mitarbeiter und Dienstleister betroffen, die für die Sendungen des Raab-Universums tätig waren oder noch bis Ende des Jahres sind.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte die Entlassungen. „Wir fordern die Produktionsfirma auf, nicht nur die Kündigungsfristen einzuhalten, sondern den Mitarbeitern auch eine Abfindung zu zahlen“, sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken.

dpa

stol