Montag, 17. August 2015

Rosi und Christian auf Schnitzeljagd durch Südtirol

So beeindruckend die Berge. So gut das Essen. So schön die Erinnerungen. Rosi Mittermaier und Christian Neureuther kommen von Südtirol nicht los. Derzeit erwandern die beiden die speziellsten Winkel des Landes. Fotograf Christjan Ladurner begleitet sie. Ein Buch ist in Ausarbeitung.

Geschafft! In fünf Stunden sind Rosi Mittermaier und Christian Neureuther aufs Becherhaus gewandert.
Geschafft! In fünf Stunden sind Rosi Mittermaier und Christian Neureuther aufs Becherhaus gewandert.

Vor einer Woche entstand am Becherhaus in Ridnaun ein Schnappschuss, wie ihn viele Touristen machen: endlich am Gipfel, der Hüttenwirt als Beweis, ein strahlendes Lachen für die Kamera.

Doch dieses Foto ist anders. Zumal die beiden Touristen nicht wirklich solche sind.

Rosi Mittermaier und Christian Neureuther kennen Südtirol seit ihrer Zeit als Rennskiläufer. „Rosis Wunsch war es schon länger, ein paar Südtiroler Orte und Gerichte kennenzulernen“, weiß Christjan Ladurner, Bergführer, Fotograf und Freund der beiden Ex-Skiprofis. „Während ihrer Skifahrerzeit hatten Christian und Rosi wenig Zeit für solche Dinge. Nun allerdings genießen sie’s und kommen ein bis zwei Mal pro Monat nach Südtirol.“

Menschen, Orte und Gerichte

Sind die beiden im Lande, steht eine Wanderung mit Christjan Ladurner an. Seit geraumer Zeit verfolgen die drei ein Projekt: Sie wollen ein Buch veröffentlichen – über spezielle Orte, spezielle Menschen und spezielle Südtiroler Gerichte. Arbeitstitel derzeit: „Menschen, Orte und Gerichte“.

Mit dem Backen eines Apfelstrudels am Becherhaus haben die drei 17 Plätzchen bereits abgehakt. „Wir waren unter anderem am Marmorbruch in Laas oder Burg Taufers“, berichtet Ladurner. „Drei Plätze fehlen jetzt noch.“

Christian schreibt, Rosi zeichnet, Christjan fotografiert. Erscheinen soll das Buch im März 2016, verlegt vom Bozner Verlag Edition Raetia.

Mittermaier erzählt heute noch von Thöni

Rosi Mittermaier und Christian Neureuther stammen beide aus Bayern. Berge und schöne Landschaften gibt’s da auch. Warum also Südtirol?

„Während ihrer Skikarrieren haben die beiden viel Zeit in Südtirol verbracht. Rosi war mit Gustav (Thöni; Anm.d.Red.) unterwegs und erzählt heute noch lustige Anekdoten. Beide waren mit gar einigen Leuten im Skizirkus befreundet – auch mit Erwin Stricker. Nun wollen sie das Land kennenlernen“, erzählt Ladurner.

Plus: „Die Schwiegertochter, also Felix‘ Freundin (die deutsche Biathletin Miriam Gössner; Anm.d.Red.), ist viel in Südtirol“ und gibt so manch nützlichen Tipp. „Sie kennt sich natürlich gut aus im Land.“

Aufs Becherhaus in fünf Stunden

Über die Wanderungen mit Rosi und Christian kann Ladurner nur Gutes berichten: „Beide sind sehr gesellig, zwei, die sich nicht scheuen, auch mal anzupacken. Es ist immer lustig, mit ihnen unterwegs zu sein.“

Zudem seien Rosi und Christian – mit ihren 65 und 66 Jahren – nach wie vor „superfit“. „Aufs Becherhaus haben wir’s von Ridnaun in fünf Stunden geschafft“, erzählt der Bergführer. „Eine wirklich gute Zeit", meint er.

stol/pg

stol