Mittwoch, 24. Mai 2017

Satelliten überwachen Pflanzenwachstum

Hand in Hand: Die Zusammenarbeit des Handels- und Dienstleistungskonzerns BayWa mit der europäischen Weltraumorganisation ESA soll die Satellitenüberwachung landwirtschaftlicher Produktionsabläufe voranbringen.

Satellitendaten sollen in landwirtschaftlichen Prozessen bestmöglich eingesetzt werden, um eine positive Wirkung auf Ernteerträge zu erzielen.
Satellitendaten sollen in landwirtschaftlichen Prozessen bestmöglich eingesetzt werden, um eine positive Wirkung auf Ernteerträge zu erzielen. - Foto: © shutterstock

Die Kooperation ziele darauf ab, Satellitendaten in landwirtschaftlichen Prozessen bestmöglich einzusetzen, um positive Wirkungen auf Ernteerträge zu erzielen, teilte die BayWa am Mittwoch in München mit.

Auch der Ressourcen- und Wassereinsatz auf den Feldern solle dadurch besser gesteuert werden. So stellt ein Satellit Bilder zur Überwachung des Pflanzenwachstums zur Verfügung. Die Daten sind derart exakt, dass zwischen verschiedenen Nutzpflanzen unterschieden werden kann.

„Wir freuen uns als Agrarhandelsunternehmen, diese Technologie mittelfristig zum Vorteil landwirtschaftlicher Betriebe, unabhängig ihrer Betriebsgröße, nutzbar machen zu können“, sagte BayWa-Vorstandschef Klaus Josef Lutz. Josef Aschbacher von der ESA ergänzte, dass die rasche Integration von Satellitendaten in agrarwissenschaftliche Modelle Voraussetzung für die Prognose von Ernteerträgen und anderen Fragen der Nahrungsmittelversorgung sei.

apa/dpa

stol