Mittwoch, 07. Januar 2015

Südtirol in der Hauptrolle: Vier Filme im Fernsehen

Gleich drei TV-Produktionen, die in Südtirol gedreht und zum Teil vom Südtiroler Filmfonds unterstützt wurden, flimmern noch im Januar über deutsche und italienische Bildschirme: die dritte Staffel der Serie „Un passo dal cielo“, der Spielfilm „Max & Hélène“ auf RAI 1 sowie die Pilotfolge der geplanten Serie „Kripo Bozen“ auf ARD.

Die dritte Staffel der Rai-1-Hauptabend-Serie „Un passo dal cielo" wird am Donnerstag ausgestrahlt. Foto: BLS
Die dritte Staffel der Rai-1-Hauptabend-Serie „Un passo dal cielo" wird am Donnerstag ausgestrahlt. Foto: BLS

Bereits Donnrestagabend erfolgt der Startschuss für die dritte Staffel der mittlerweile sehr bekannten und beliebten Rai-1-Hauptabend-Serie „Un passo dal cielo“ rund um den Förster Pietro alias Terence Hill. Seit Serienbeginn ist sie untrennbar mit dem Hochpustertal verbunden. Wie auch bei den ersten beiden Staffeln wurde für „Un passo dal cielo 3“ in Innichen und Prags gedreht, 20 neue Folgen sind entstanden.

Für diese Staffel wurden aus dem Südtiroler Filmfonds 500.000 Euro bereitgestellt, eine weitere Million Euro wurde im Budget 2015 für die Serie zweckgebunden

Die geplante Südtirol-Krimiserie „Kripo Bozen – Wer ohne Spuren geht“ wird am 28. Januar um 20.15 Uhr im ARD gezeigt. Im Mittelpunkt steht die Frankfurter Ermittlerin Sonja Schwarz (Chiara Schoras), die einen neuen Job in Südtirol annimmt und gleich nach ihrer Ankunft in den Dolomiten in eine Schießerei verwickelt wird.

Bozen, Brixen, Margreid, Prösels und Oberbozen waren hingegen Schauplatz für den 100minütigen TV-Spielfilm „Max e Hélène“; gefilmt wurde dafür unter anderem im Weingut Lageder in Margreid. Im Cast sind unter anderen Carolina Crescentini in der Rolle der Hélène, Alessandro Averone als Max und Ennio Fantastichini als Simon Wiesenthal. Die Produktion wurde vom Südtiroler Filmfonds mit 340.000 Euro unterstützt.

stol