Montag, 01. Juli 2019

Taylor Swift und ihr „Worst-Case-Szenario“

US-Sängerin Taylor Swift (29, „You Need To Calm Down“) zeigt sich wütend über den Verkauf ihres früheren Plattenlabels Big Machine an den Manager von Justin Bieber (25).

Taylor Swift ist nicht glücklich über die jüngsten Entwicklungen.
Taylor Swift ist nicht glücklich über die jüngsten Entwicklungen. - Foto: © APA/AFP

Die Übernahme der unabhängigen Firma durch den US-Unternehmer Scooter Braun (38) sei ihr „Worst-Case-Szenario“, schrieb die Sängerin am Sonntag auf der Online-Plattform Tumblr.

Swift hatte zwischen 2006 und 2017 ihre ersten 6 Studioalben bei Big Machine herausgebracht, bevor sie zu Universal Music wechselte. Sie wirft Braun vor, sie jahrelang online gemobbt zu haben.

Nach US-Medienberichten erwarb eine Holding Brauns das Label Big Machine für mehr als 300 Millionen Dollar – und damit auch die Rechte an Swifts Alben.

Zwar habe sie sich damit abgefunden, dass ihr altes Plattenlabel vorgehabt habe, ihren Musikkatalog zu verkaufen, schreibt Swift bei Tumblr. Sie habe aber nicht mit Braun als Käufer gerechnet. Ihr musikalisches Erbe gehe nun an jemanden, der versucht habe, es zu zerstören, schrieb Swift weiter.

dpa

stol