Montag, 11. April 2016

Theresa Gutweniger: „Ich mach das, was ich empfinde“

Vor einigen Wochen hat sie im Internet mit ihrer Coverversion von John Lennon’s „Imagine“ aufhorchen lassen. Daneben kennt man sie auch als Sängerin der Akustik-Band „Mahana“.

Einen eigenen Song gab‘s von Theresa Gutweniger bislang aber noch nicht zu hören. Bis jetzt: Mit „Every Morning“ setzt die 20-jährige Meranerin einen musikalischen Höhepunkt im noch jungen Jahr 2016, der nur schwer zu übertreffen sein wird. Ein Gespräch. 

Südtirol Online: „Every Morning“ ist dein erster, selbst geschriebener und selbst komponierter Song. Zufrieden mit dem Ergebnis?

Theresa Gutweniger: Eigentlich ist „Every Morning“ nicht mein erster, selbst geschriebener und selbst komponierter Song. Ich habe schon mehrere Lieder geschrieben. „Every Morning“ ist aber der erste Song, den ich veröffentlicht habe. Ich bin sehr zufrieden mit dem Endprodukt.

STOL: Woher kommt das Talent?

Gutweniger: Ich habe öfters Melodien im Kopf und gleichzeitig fällt mir ein Text dazu ein. Wenn ich dann nach Hause komme, gehe ich gleich ans Klavier und probiere verschiedene Sachen aus. So entwickelt sich ein Song daraus. Das passiert dann einfach so. Ich zwinge mir das nicht auf, so a là „Heute um 15 Uhr schreibe ich ein Lied“.

STOL: Von was handelt „Every Morning“?

Gutweniger: „Every Morning“ habe ich eigentlich schon vor 2 Jahren komponiert. Das Lied erzählt von einer persönlichen Geschichte. Ich hatte den Song innerhalb von ein paar Stunden fertig, da der Text und die Melodie einfach so frei aus mir herauskamen. Ich hatte ursprünglich nicht vor, diesen Song aufzunehmen. Doch dann bekam ich doch Lust, einen persönlichen Song von mir zu veröffentlichen. Somit hat sich das alles langsam entwickelt. Ich habe Patrick (Patrick Strobl von der Band „Mainfelt“, Anm. d. Red.) den Song anhören lassen. Er gefiel ihm. Als ich ihn daraufhin fragte, ob er Lust hätte, ihn mit mir aufzunehmen, war er sofort dabei.

STOL: Mit Patrick Strobl hattest du einen erfahrenen Musiker an deiner Seite bei „Every Morning“. Hat dir das geholfen?

Gutweniger: Ich hatte den Song schon vorher aufgenommen und ich bin danach mit Patrick zusammen ins Studio, um seine Stimme aufzunehmen. Ich kenne Patrick schon lange und ich mache unheimlich gerne Musik mit ihm, da er einfach eine sensationelle Stimme hat und mit sehr viel Gefühl singt und spielt. Wenn es jemand schafft, Gefühle in seine Musik zu bringen, dann spürt man das sofort. Das ist etwas, was ich sehr schätze.

STOL: Gibt es musikalische Vorbilder, die dich in deiner Musik inspirieren?

Gutweniger: Ich bin ein großer Michael Jackson-Fan, seit ich 6 Jahre alt bin. Auch habe ich als Kind viel Christina Aguilera gehört und nachgesungen, aber eigentlich habe ich keine wirklichen Vorbilder. Ich mach das, was ich empfinde und das, was sich für mich richtig anfühlt, ohne viel nachzudenken.

STOL: Nicht nur der Song klingt professionell – auch das Video ist ambitioniert. Wie hoch möchtest du hinaus bzw. was sind deine musikalischen Träume?

Gutweniger: Ja, Daniel Eggert hat beim Video wirklich tolle Arbeit geleistet. Ich denke eigentlich nicht so weit, dass ich musikalische Träume entwickle. Ich lebe sie lieber aus, indem ich Lieder schreibe und Spaß dran habe bei dem was ich mache. Das ist für mich das wichtigste.

STOL: Du bist in Südtirol mit der Band „Mahana“ letzthin bereits relativ bekannt geworden. Willst du dich nun mehr auf eigene Songs bzw. eine Solokarriere konzentrieren?

Gutweniger: Nein, auf gar keinen Fall. „Mahana“ ist für mich immer an erster Stelle. Jedoch werde ich bei meinen Songs auch weitermachen. Bei „Mahana“ haben wir nun auch schon einige Songs geschrieben und waren erst wieder im Studio und haben noch vieles in Planung. Ich freu mich darauf.

STOL: Patrick Strobl und seine Bandkollegen von „Mainfelt“ haben ihre Jobs für die Musik aufgegeben. Würdest du, wenn du ein tolles Angebot hättest, auch dein Studium hinschmeißen?

Gutweniger: Natürlich wäre es schön, alleine von der Musik leben zu können. Aber Ausgleich ist mir sehr wichtig. Es käme aufs Angebot an. Wenn es was Tolles wäre, glaub ich schon, dass ich mein Studium hinschmeißen würde.

STOL: Du hast die Internetgemeinde vor wenigen Monaten bereits mit einer Coverversion von „Imagine“ begeistert, nun begeisterst du mit „Every Morning“. Wird man bald mehr von dir hören?

Gutweniger: Ja, ganz bestimmt. Ich habe bald vor, ins Studio zu gehen und 2 weitere Songs von mir aufzunehmen. Ein Album ist zurzeit nicht in Planung, aber wenn die Zeit reif ist könnte das möglich sein.

STOL: Gibt es schon Angebote von einem Label?

Gutweniger: Nein, ich habe noch keine reizvollen Angebote erhalten. Aber sehr viel nette Rückmeldungen für „Every Morning“, über die ich mich von ganzem Herzen freue.

Interview: Arnold Sorg

stol