Freitag, 13. September 2019

Transhumanz im Schnalstal: Schafe kehren heim

Der Schafübertrieb im Schnalstal ist eine alte und noch immer lebendige Tradition. Der archaische Brauch des Schafübertriebs, auch als Transhumanz bezeichnet, ist Teil des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO. Als einziger Schafübertrieb der Welt führt er gleichzeitig über einen Gletscher und eine Ländergrenze. Am Sonntag ist es wieder soweit.

Foto: Schnalstaler Gletscherbahnen
Foto: Schnalstaler Gletscherbahnen

Jedes Jahr ziehen Hirten Mitte Juni mit drei- bis viertausend Schafen von den Dörfern Vernagt und Kurzras im Schnalstal über das Nieder- und das Hochjoch auf die Sommerweiden bei Vent im österreichischen Ötztal.

Beim Schafübertrieb im Schnalstal überwinden Mensch und Tier in 2 Tagen bis zu 44 Kilometer, teilweise führt der Weg über Schneefelder und Felsrinnen. Mitte September treten Schafe, Hirten und Hunde den Rückweg an. Dieser ist aufgrund der milderen klimatischen Bedingungen für Mensch und Tier zumeist viel einfacher zu bewältigen als die Überquerung des Alpenhauptkammes im Frühjahr, die eine gewaltige Herausforderung für Mensch und Tier darstellt. Der erfolgreiche Almabtrieb wird mit einem Hirtenfest gefeiert. 

Transhumanz-Ticket

Auch fu¨r die diesja¨hrige Ausgabe der Transhumanz in Kurzras am Sonntag, 15. September, bieten die Schnalstaler Gletscherbahnen ein besonderes Transhumanz Ticket mit folgenden Leistungen an:

  • Fahrt mit der Schnalstaler Gletscherbahn auf 3212 Metern
  • Weiterfahrt mit dem Sessellift Grawand u¨ber den Schnalstaler Gletscher
  • Fahrt mit dem Sessellift Gletschersee bis in unmittelbare Na¨he zum Zug der Schafe 
  • Familienkarte um 59 Euro ab 3 Personen, Öffnungszeiten Seilbahn 9 - 16.30 Uhr

Bei schlechten Witterungsverhältnissen sind Terminänderungen möglich!

stol

stol