Dienstag, 19. April 2022

Über 3000 Euro für die Ukraine

Ein voll besetzter Saal, ein musikalisch hochwertiges Osterkonzert, eine ergreifende Gesangseinlage mit ukrainischen Volksliedern und eine sehr beeindruckende Spendensumme: Das war das Osterkonzert der Algunder Musikkapelle am Sonntagabend. Ein Konzert, das mit Sicherheit in die Vereins- und Dorfgeschichte eingehen wird.

Die Algunder Musikkapelle bei ihrem Osterkonzert im Thalguterhaus - Foto: Marco Dignani

Erstmals seit drei Jahren durfte die Algunder Musikkapelle wieder zu einem Osterkonzert in das Thalguterhaus von Algund einladen. Die Konzerte 2020 und 2021 waren der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Mit dem Osterkonzert wollten die Algunder ihre Freunde aus nah und fern auch für das auch in diesem Jahr ausgefallene Dreikönigskonzert im Kursaal von Meran entschädigen, indem sie zum Großteil jenes Programm aufführten, das ursprünglich für das Dreikönigskonzert geplant war. So spielten die Musikantinnen und Musikanten unter anderem die Polonaise in D-Dur von Richard Wagner in einer Bearbeitung von Christian Laimer, die Ouvertüre zur Operette Orpheus in der Unterwelt von Jacques Offenbach, das dreisätzige Werk Stormworks von Stephen Melillo und die Konzertouvertüre The Hounds of Spring von Alfred Reed.

Obmann Bernhard Christanell wies in seiner Begrüßung aber auch einen weiteren besonderen Aspekt des Osterkonzertes hin: Wir haben uns auf Anregung unseres Bürgermeisters Ulrich Gamper im Vorstand der Kapelle dazu entschlossen, das diesjährige Osterkonzert als Benefizkonzert für die Opfer des Krieges in der Ukraine abzuhalten. Wir wollen damit ein Zeichen der Solidarität setzen für alle Menschen, die unter dem Krieg in der Ukraine leiden egal, ob sie sich noch im Kriegsgebiet aufhalten oder ob sie ihre Heimat verlassen mussten. Bekanntlich halten sich seit Anfang März mehrere aus der Ukraine geflüchtete Frauen mit ihren Kindern in Algund auf. Sie werden vor Ort über die Ortsgruppe der Caritas mit Lebensmittelgutscheinen und über ein Spendenkonto unterstützt. Als sie erfuhren, dass die Musikkapelle ein Benefizkonzert für die Ukraine plant, erklärten sie sich spontan bereit, den Abend mit zwei mehrstimmig gesungenen ukrainischen Volksliedern aufzuwerten. Für ihren sehr emotionalen und ergreifenden Auftritt erhielten Irina Jerofeeva, Maria Jerofeeva und Ludmila Smirnova von allen Zuhörern langanhaltenden Applaus.

Wie sehr das Osterkonzert und der Auftritt der Ukrainerinnen das Publikum beeindruckt hatten, zeigte dann auch die Spendensammlung am Ende des Konzertes: Über 3000 Euro kamen an Spenden für die Kriegsopfer zusammen. Dieses beeindruckende Ergebnis freut nicht nur Obmann Bernhard Christanell, sondern auch den Algunder Bürgermeister Ulrich Gamper: „Ein großes Vergelt's Gott der Algunder Musikkapelle für diesen wunderbaren Abend und diese tolle Initiative. Ein Dank gilt aber auch allen anderen Algunderinnen und Algundern, die in den vergangenen Wochen für unsere Ukrainerinnen gespendet haben. So ist es uns gelungen, nahezu alle Kosten, die für die Unterbringung der Geflüchteten anfallen, mit Spendengeldern und ehrenamtlichen Initiativen abzudecken.“

Für die Musikantinnen und Musikanten der Algunder Musikkapelle war das Osterkonzert der Startschuss zu einer hoffentlich wieder normalen Konzertsaison. Weitere Konzerte im Thalguterhaus bzw. auf dem angrenzenden Festplatz sind für den 13. Mai, den 27. Mai und den 17. Juni geplant. Blasmusikfreunde aus nah und fern dürfen sich auch bei diesen Konzerten wieder auf tolle musikalische Erlebnisse freuen.

bernhard christanell