Mittwoch, 31. Oktober 2018

Was es mit Halloween auf sich hat

Immer mehr Kinder wandern am 31. Oktober von Tür zu Tür, bitten um Süßigkeiten oder spielen den unfreundlichen Hausbewohnern schon mal einen harmlosen Streich. Der Brauch, welcher vor wenigen Jahren noch niemandem ein Begriff war, ist mittlerweile neben Allerheiligen und dem Martinstag ein fixer Bestandteil des herbstlichen Feiertag-Kalenders – auch in Südtirol.

Die aufwendigen Kostüme sollten ursprünglich die Geister der Toten zurückschrecken.
Die aufwendigen Kostüme sollten ursprünglich die Geister der Toten zurückschrecken. - Foto: © shutterstock

Halloween ist ein Brauchtum, das eigentlich aus Irland stammt. Die Bezeichnung kommt vom englischen „All Hallows Eve“, also der Abend vor Allerheiligen. Ursprünglich handelt es sich um das keltische Semhain-Fest. Die Kelten glaubten, dass an diesem Tag die Toten in die Welt der Lebenden zurückkehren. 

Um von den Toten nicht erkannt zu werden oder um sie abzuschrecken, verkleideten sich die Menschen mit gruseligen Masken und zogen laut lärmend durch die Gegend. Zudem wurden Fratzen-Laternen aus frisch geernteten Rüben und Kürbissen geschnitzt. So wollten sie Geister der Toten abschrecken.  

Die Sendung „Schau TV“ hat ebenfalls über das Thema berichtet.

Kommerzschlacht und Geisterverherrlichung

Der Brauch wurde über die Jahre überliefert und ausgebaut. Irische Einwanderer brachten den Halloween-Brauch in den 1840er Jahren in die USA, wo er seither in sehr aufwendiger Form gefeiert wird. Seit den 1990er Jahren verbreiten sich die Halloween-Bräuche auch in Europa. Viele Kinder lieben das Fest und ziehen verkleidet von Haus zu Haus, um mit vielen Süßigkeiten in den Taschen heimzukehren.

Das Halloween-Fest wird in Südtirol und anderen Ländern Europas aber auch häufig kritisch gesehen. Der Brauch wird vielerorts kommerziell stark ausgeschlachtet. Außerdem findet die Kirche es nicht gut, dass bei dem Fest Geister verherrlicht werden. Die evangelischen Christen bemängeln vor allem, dass Halloween genau auf den Reformationstag fällt, der für sie ein wichtiges Datum ist. 

stol

stol