Montag, 24. August 2020

Wiedersehen nach Corona: 50. Mitgliederversammlung der SBJ

Am Sonntag, dem 23. August fand im Waltherhaus in Bozen die alljährliche Mitgliederversammlung der Südtiroler Bauernjugend (SBJ) statt: Eine Veranstaltung, die das Ehrenamt hochleben lässt.

Die Mitgliederversammlung der Südtiroler Bauernjugend fand unter strengen Sicherheitsmaßnahmen statt – im Waltherhaus in Bozen konnte nur jeder zweite Platz besetzt werden.
Badge Local
Die Mitgliederversammlung der Südtiroler Bauernjugend fand unter strengen Sicherheitsmaßnahmen statt – im Waltherhaus in Bozen konnte nur jeder zweite Platz besetzt werden. - Foto: © SBJ
Aufgrund der Corona-Pandemie musste auch die Versammlung der SBJ heuer, wie alle Veranstaltungen, abgesagt und verschoben werden. Nun hat die Bauernjugend das Treffen nachgeholt – natürlich unter strengen Sicherheitsauflagen für die Anwesenden. Nur mit Voranmeldung, Fiebermessen und genügend Sicherheitsabstand durften die Mitglieder an der Versammlung im Waltherhaus in Bozen teilnehmen.

„Auf unser Wohl“

Die Mitgliederversammlung stand heuer unter dem Motto „Auf unser Wohl“. Damit sei das Wohlergehen des Bauernstandes und des Vereines gemeint, erklärte Bauernjungend-Obmann Willhelm Haller bei der Begrüßung. Landesleiterin Angelika Springeth verwies in diesem Zusammenhang auf ein besonderes Jubiläum, das es zu feiern gelte: „Das ist die 50. Mitgliederversammlung der Südtiroler Bauernjugend. Es macht uns stolz, dass wir mittlerweile 150 Ortsgruppen mit über 9000 Mitgliedern zählen dürfen.“

Raiffeisen-Jungbergbauernpreis vergeben

Neben den klassischen Tagesordnungspunkten einer solchen Veranstaltung – wie der Genehmigung des Kassaberichtes, dem Jahresrückblick und -ausblick – wird bei der Mitgliederversammlung der SBJ jedes Jahr der Raiffeisen-Jungbergbauernpreis vergeben.

Der Preis wird vom Raiffeisenverband gestiftet und ist heuer zum ersten Mal mit 10.000 Euro dotiert. Bisher waren es 8000 Euro. „Dieser Preis wird nicht aufgrund der Bedürftigkeit einer Familie vergeben, sondern aufgrund ihres Einsatzes bei der Bewirtschaftung des Hofes“, so Raiffeisenverbands-Obmann Herbert von Leon. Dieses Jahr geht der Preis an Fabian Egger und seine Familie vom Mesnerhof in Laurein.


Aktuelle Herausforderungen

Neben dem Einsatz und der Leidenschaft, die für die Landwirtschaft notwendig sind, wurden auch aktuelle Herausforderungen thematisiert. Kritische Themen waren neben Bär und Wolf besonders der mangelnde Respekt vor dem Privatbesitz der Landwirte. So wurde auf die Gefahren für und von Einheimischen und Touristen hingewiesen: Egal ob unachtsame Radfahrer, die mit einem Traktor zusammenstoßen könnten oder Spaziergänger deren Hunde Kot in den Weiden hinterlassen und somit die Gesundheit der Tiere aufs Spiel setzen – mit etwas Hausverstand und gegenseitigem Respekt könnten alle die Natur genießen und nutzen.

4 Ehrenabzeichen verliehen


Ebenfalls ein zentraler Punkt der jährlichen Versammlung sind die Ehrungen der langjährigen Funktionärinnen und Funktionäre. Heuer durften sich gleich 4 Mitglieder über das Ehrenabzeichen in Gold freuen: Daniela Abraham aus Montan, Petra Dissertori aus Tramin, Michael Kaufmann aus Naturns und Ursula Aichner aus Pfalzen. Alle 4 haben das Ehrenamt über viele Jahre ausgeübt und sich für die Südtiroler Bauernjugend stark gemacht.

Auch die Ehrengäste Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler, Landwirtschafts-Landesrat Arnold Schuler und EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann lobten den Einsatz der Jugendlichen für die Gemeinschaft.

Nach der Vollversammlung konnten sich die Bauernjugend-Mitglieder bei einem Aperitif im Freien austauschen. Für viele war es eine der ersten größeren Veranstaltungen, die sie seit dem Lockdown besuchten. Trotz Sicherheitsabstand war die Freude über das Wiedersehen groß.

stol