Dienstag, 23. Juni 2015

Wirklich ein "Puff Daddy": Rapper dreht mit Hantel durch

Der US-Rapper Sean Combs (auch als Puff Daddy oder Diddy bekannt) ist in einem Uni-Sportzentrum in Los Angeles festgenommen worden. Der Vorwurf: Angriff mit einer „tödlichen Waffe“, Körperverletzung und Bedrohung.

kann es nicht lassen: Diddy ist leicht reizbar.
kann es nicht lassen: Diddy ist leicht reizbar. - Foto: © APA/AP

Bei der Waffe handle es sich um eine Hantel.

Nach Kaution wieder frei

Der 45-Jährige sei nach einem kurzen Aufenthalt im Untersuchungsgefängnis von Los Angeles wieder auf freien Fuß gekommen, berichtete die „Los Angeles Times“.

Der Musiker habe eine Kaution in Höhe von 50.000 US-Dollar (umgerechnet 44.400 Euro) hinterlegen müssen. In anderen Berichten war sogar von einer Kaution in Höhe von 160.000 US-Dollar (umgerechnet 142.000 Euro) die Rede.

UCLA-Football-Trainer Jim Mora sprach von einem „bedauerlichen Vorfall für alle Beteiligten“. Er dankte den Mitarbeitern der Hochschule dafür, dass sie in der Situation professionell gehandelt hätten, ohne aber weitere Einzelheiten zu nennen: „Während die Polizei von Los Angeles die Angelegenheit näher untersucht, werden wir den Ermittlungen freien Lauf lassen und uns nicht weiter dazu äußern.“

Bei dem Vorfall sei niemand ernstlich verletzt worden.

Streit mit Trainer eskaliert

Combs' Sohn Justin ist Mitglied des UCLA-Footballteams. Dem Promiportal „TMZ.com“ zufolge soll der Rapper mit einem Trainer in Streit geraten sein, da er seinen Sohn ungerecht behandelt gesehen habe. Im Verlauf der hitzigen Auseinandersetzung soll Combs eine Kugelhantel nach dem Trainer geworfen haben.

Auf seiner Facebook-Seite postete der Musiker am späten Montagabend (Ortszeit) ein Foto, das ihn selbst im Anzug mit nachdenklichem Gesichtsausdruck zeigt. Das Bild versaht er mit dem Hashtag „mood“, auf Deutsch „Stimmung“.

Stunden zuvor hatte Combs noch ein Foto gepostet, das ihn mit einer Gruppe von Sportlern zeigt. „Vater Sohn Football Spiel! WIR HABEN GEWONNEN! Fröhlichen Vatertag“, schrieb der 45-Jährige dazu.

dpa

stol