Freitag, 27. September 2019

Zebra gepunktet, nicht gestreift

Eine seltene Mutation: Im Masai-Mara Nationalpark in Kenia ist kürzlich ein Zebra-Fohlen statt mit der üblichen schwarzen Streifen auf weissem Fell mit weißen Punkten auf braunem Fell geboren worden.

Sehr seltener Anblick: Das Zebra kam mit Punkten zur Welt.
Sehr seltener Anblick: Das Zebra kam mit Punkten zur Welt. - Foto: © APA/AFP

Normalerweise haben afrikanische Steppenzebras ein schwarz-weißes Streifenmuster. Nicht so dieses Zebra-Junges. Es hat weiße Punkte auf braunem Fell. Seine normal schwarz-weiß gestreifte Mutter scheint diese Laune der Natur aber absolut nicht zu stören, ganz im Gegenteil. Harmonisch spazieren gestreifte Mama und gepunktetes Kind gemeinsam mit ihrer Herde durch die kenianische Steppe.

iv>

Ein ganz besonderes Zebra. - Foto: APA/AFP

Dem Masai-Mara-Nationalpark beschert das besondere Zebra Rekordzahlen. Die Besucher sind begeistert und kommen derzeit in Scharen in den Park, um das außergewöhnliche Zebra-Baby zu bestaunen.

Tour-Guide Anthony Tira, der das Fohlen als Erstes entdeckte und zuerst dachte, jemand hätte das Tier angemalt, taufte es auf den Namen Tira. Auch wenn die Begeisterung über das besondere Zebra nicht nur im Park, sondern weltweit groß ist: Grund für das ungewöhnliche Fellmuster ist leider ein seltener Gen-Defekt namens Pseudomelanismus.

Das besondere Zebra hat eine geringe Lebenserwartung. - Foto. APA/AFP

Die Überlebenschancen von Tieren mit einem derartigen Defekt sind leider sehr gering. Sie werden nur etwa 6 Monate alt,, da die Gen-Mutation häufig auch andere Krankheiten mit sich bringt. Außerdem kann ein solches Zebra von Fleischfressern durch die fehlenden Streifen einfacher in der afrikanischen Steppe ausfindig gemacht werden. 

stol/vs

stol