Montag, 18. Januar 2016

Papst besucht Synagoge in Rom

30 Jahre nach seinem Vorgänger Papst Johannes Paul II. und sechs Jahre nach Benedikt XVI. hat Papst Franziskus am Sonntag die Große Synagoge in Rom besucht.

Papst Franziskus hat die Synagoge in Rom besucht.
Papst Franziskus hat die Synagoge in Rom besucht. - Foto: © LaPresse

Dabei verurteilte er jegliche Form von Antisemitismus. Empfangen wurde der Heilige Vater von dem Präsidenten der jüdischen Gemeinschaft in Italien, Renzo Gattegna.

Beim Eintritt in die Synagoge unter dem Applaus vieler Zuschauer und den Blitzlichtern der Fotografen begrüßte der Papst die anwesenden Rabbiner und Kardinäle.

Das jüdische Volk habe in seiner Geschichte Verfolgung und Holocaust erlebt. Diese Tragödie dürfe niemals vergessen werden und müsse als Lehre für die Zukunft dienen. „Das jüdische Volk war Opfer einer unmenschlichsten Barbarei in Namen einer Ideologie, die den Menschen mit Gott ersetzen wollte“, sagte der Papst.

Er gedachte der Verschleppung von über tausend römische Juden im Oktober 1943 ins Konzentrationslager von Auschwitz. „Juden und Christen müssen sich als Brüder fühlen, vereint durch den selben Gott und durch ein reiches gemeinsames spirituelles Erbe. Ich folge den Spuren meiner Vorgänger Johannes Paul II. und Benedikt XVI.“, so der Papst.

apa

stol