Mittwoch, 17. Januar 2018

Papst bittet Missbrauchsopfer in Chile um Vergebung

Papst Franziskus hat die Opfer von Missbrauch durch katholische Geistliche bei seinem Besuch in Chile um Verzeihung gebeten.

Papst Franziskus wurde bei seiner Ankunft in Chile von Präsidentin Michelle Bachelet empfangen. - Foto: APA (AFP)
Papst Franziskus wurde bei seiner Ankunft in Chile von Präsidentin Michelle Bachelet empfangen. - Foto: APA (AFP)

„Es ist richtig, um Entschuldigung zu bitten und den Opfern mit aller Kraft zu helfen”, sagte Franziskus in Santiago de Chile. Er empfinde „Schmerz” und „Scham”, wenn er an den „irreparablen Schaden” denke, der „diesen Kindern” durch Kirchenfunktionäre zugefügt worden sei.

Die Kirche müsse sich darum bemühen, dass „sich das nicht wiederholt”, sagte der Papst im Präsidentenpalast, wo er von Staatschefin Michelle Bachelet empfangen wurde. Wie in zahlreichen anderen Ländern sieht sich die katholische Kirche auch in Chile mit Skandalen um sexuellen Missbrauch konfrontiert. Nach Angaben der US-Organisation Bishop Accountability wurden seit dem Jahr 2000 Vorwürfe gegen rund 80 chilenische Geistliche erhoben.

„Reicht nicht“

Opfervertreter kritisierten die Erklärung des Papstes als unzureichend. Nur um Verzeihung zu bitten genüge nicht, sagte Juan Carlos Claret von der Laienvereinigung in Osorno. „Der Papst muss mit konkreten Taten gegen den Missbrauch in der chilenischen Kirche vorgehen.”

Besonders hohe Wellen schlug in Chile der Fall des früheren Priesterausbilders Fernando Karadima, der 2011 von der Vatikanjustiz wegen sexuellen Missbrauchs schuldig gesprochen wurde. Die Entscheidung des Papstes, Juan Barros 2015 zum Bischof von Osorno zu ernennen, sorgte für große Empörung. Barros wird vorgeworfen, Karadima gedeckt zu haben.

Papst traf ältesten Bischof der Welt

Zudem traf Franziskus den weltweit ältesten Bischof der katholischen Kirche, den 102-jährigen emeritierten Erzbischof Bernardino Pinera Carvallo. „Er ist der älteste Bischof der Welt, nicht nur dem Lebensalter, sondern auch dem Weihealter nach”, sagte der Pontifex am Dienstag bei einer Begegnung mit den 34 chilenischen Bischöfen in der Kathedrale von Santiago de Chile.

Pinera Carvallo werde dieses Jahr seinen sechzigsten Bischofsweihetag begehen, sagte Franziskus. Der Erzbischof von La Serena ist Onkel des gewählten Staatschef Chiles, Sebastián Pinera, der am 11. März das Amt von Michelle Bachelet übernehmen soll.

apa/ag.

stol